idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.06.2019 10:44

Professor Robert Wille als „junger Innovator“ auf der Design Automation Conference ausgezeichnet

Andrea Fink DFKI Bremen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Im Rahmen der Design Automation Conference (DAC) vom 2. bis 6. Juni 2019 in Las Vegas (USA) wurde Prof. Dr. Robert Wille von der Johannes Kepler Universität Linz und dem Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) mit dem „Under-40 Innovators Award“ ausgezeichnet. Der Award wird von der Association for Computing Machinery (ACM) und dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) an junge Innovatoren verliehen, die sich durch besondere Leistungen auf dem Gebiet des Entwurfs und der Automatisierung von elektronischen Systemen und Schaltungen hervorgetan haben.

    Die Design Automation Conference gilt als eine der wichtigsten Konferenzen in diesem Bereich und findet 2019 bereits zum 56. Mal statt. Insgesamt wurden fünf junge Top-Innovatoren im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 3. Juni geehrt. Beim „Young Under 40 Innovators Award Panel“ diskutierten die Preisträger gemeinsam über die Themen Quantencomputer, Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge.

    Über Prof. Dr. Robert Wille

    Robert Wille studierte von 2002 bis 2006 Informatik an der Universität Bremen. Nach Abschluss seiner Promotion mit „summa cum laude“ 2009, arbeitete er als Post-Doktorand an der Bremer Universität, wo er 2014 auch habilitierte. Seit 2013 ist er als Senior Researcher an dem von Prof. Dr. Rolf Drechsler geleiteten DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems tätig. 2015 wurde Robert Willle von der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich) im Alter von 32 Jahren zu einem der jüngsten ordentlichen Professoren der Branche ernannt.

    Professor Wille ist Experte für die Entwicklung von Methoden zur Entwurfsautomatisierung, die er nicht nur für den Entwurf konventioneller Schaltungen und Systeme, sondern auch für Zukunftstechnologien (einschließlich Quantencomputer, reversible Schaltungen, mikrofluidische Biochips usw.) sowie für ergänzende Bereiche wie die partikelbasierte Simulation einsetzt. Als interdisziplinärer Forscher überschreitet er dabei häufig die Grenzen zwischen Informatik, Elektrotechnik, Quantenphysik, Medizin oder auch Rechtswissenschaften. Die von ihm entwickelten Methoden wurden von namenhaften Unternehmen wie Infineon, IBM oder AMD aufgegriffen.

    Robert Wille hat mehr als 200 Zeitschriften- und Konferenzbeiträge veröffentlicht, die auf verschiedenen Konferenzen wie DAC, DATE, ICCAD, ASP-DAC, MoDELS und TCAD vorgestellt wurden. Für seine Arbeit wurde er u.a. mit dem Google Research Award (2018) sowie den Best Paper Awards der International Conference on Computer-Aided Design (2013) und des Forum on Specification and Design Languages (2010) ausgezeichnet.

    Link zur DAC: https://www.dac.com/

    Bildmaterial:
    Unter https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/N7E6Ey6xEdHDH3X stehen Bilder zum Download bereit. Diese können Sie gerne unter Angabe der Quelle "DFKI GmbH" nutzen.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Robert Wille
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH)
    Cyber-Physical Systems
    Tel.: +49 421 218 63947
    Robert.Wille@dfki.de

    DFKI-Pressekontakt:
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
    Team Unternehmenskommunikation Bremen
    E-Mail: uk-hb@dfki.de
    Tel.: 0421 178 45 4180


    Anhang
    attachment icon Die "jungen Innovatoren" auf der Bühne beim DAC 2019

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Mathematik
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Professor Robert Wille mit seiner Auszeichnung


    Zum Download

    x

    Die Preisträger des "Under 40 Innovators Award"


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay