idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.07.2019 16:17

„Weiße Rose: Ethik des Widerstands – gestern und heute“ mit dem katholischen Militärbischof Franz-Josef Overbeck

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Mit einem Vortrag des katholischen Militärbischofs Franz-Josef Overbeck zur Widerstandsgruppe Weiße Rose schließt die Hochschule für Philosophie München (HfPh) am 15. Juli 2019 die Ringvorlesung „Bildung zum Widerstand“ ab. Unter dem Titel „Weiße Rose: Ethik des Widerstands – gestern und heute“ wird der Essener Bischof den Blick in die Zeit des Nationalsozialismus mit den moralischen Herausforderungen der Gegenwart verbinden. Anschließend diskutiert er mit dem Enkel des Widerstandskämpfers Carl Goerdeler, Berthold Goerdeler, dem Autor Jakob Knab, der Philosophin Barbara Schellhammer und dem Sozialethiker Markus Vogt.

    Die Veranstaltung beginnt um 15.00 Uhr in der Aula der HfPh (Kaulbachstraße 31/33, München).

    Eingerahmt werden Vortrag und Podiumsdiskussion von einer Führung durch die DenkStätte Weiße Rose und einer Aufführung der Oper „Weiße Rose“ von Udo Zimmermann in Auszügen. Interessierte können alle Veranstaltungsteile auch einzeln besuchen. Die Führung beginnt um 13:30 Uhr im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität (Geschwister-Scholl-Platz 1, München), die Oper um 17:30 Uhr in der Aula der HfPh.

    Die Hochschule veranstaltet den Tag gemeinsam mit dem Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften, der Katholischen Militärseelsorge, der Ludwig-Maximilians-Universität, der Sanitätsakademie der Bundeswehr München, der Stiftung Kulturelle Erneuerung und der Weiße Rose Stiftung e.V.

    In der Reihe „Bildung zum Widerstand“ untersucht die HfPh seit April unter Leitung ihrer Dozentin Barbara Schellhammer in insgesamt elf Vorträgen, was Bildung gegen die Versuchung von Populismus und seine scheinbar einfachen Lösungen setzen kann und welche Rolle die Philosophie dabei spielt. Dabei knüpfen die Vorträge an Erfahrungen der Vergangenheit an und gehen auf gesellschaftspolitische Herausforderungen der Gegenwart ein. So befasst sich etwa Michael Reder, Professor für Praktische Philosophie an der HfPh, am 8. Juli 2019, 18:15 Uhr, mit der „Philosophie des Widerstands“ und gibt „radikaldemokratische Impulse angesichts globaler Krisen“.

    ** Pressevertreter sind eingeladen, von der Veranstaltung zu berichten.
    Bitte akkreditieren Sie sich unter presse@hfph.de und teilen Sie uns mit, ob Sie technische Unterstützung benötigen und Interesse an Interviews mit unseren Gästen haben.


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik, Religion
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay