Die Erfolgsgeschichte geht weiter: B-Human wird in Sydney zum siebten Mal RoboCup-Weltmeister

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.07.2019 12:23

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: B-Human wird in Sydney zum siebten Mal RoboCup-Weltmeister

Andrea Fink DFKI Bremen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Am gestrigen Sonntag, 7. Juli 2019, hat B-Human – das gemeinsame Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) – einmal mehr bewiesen, dass es das derzeit erfolgreichste Team in der RoboCup Standard Platform League ist. In einem spannenden Finale gegen das Nao-Team HTWK aus Leipzig gelang es dem amtierenden deutschen Meister mit einem 2:1, den Weltmeistertitel im australischen Sydney zurückzuerobern. Als Team „B & B“ konnten die Bremer gemeinsam mit Berlin United von der Humboldt-Universität zu Berlin auch den Mixed-Team-Wettbewerb für sich entscheiden.

    Nach einer überragenden Vorrunde mit hohen Siegen, keinen Gegentoren sowie ebenso souveränen Viertel- und Halbfinalspielen konnte sich B-Human im Finale der RoboCup-Weltmeisterschaft gegen die Leipziger Fußballroboter durchsetzen. Bereits zum vierten Mal standen sich die zwei deutschen Teams im Finale gegenüber, 2018 gelang es dem Nao-Team HTWK erstmals B-Human zu schlagen – ein spannendes Finale war somit vorprogrammiert. So konnte das Leipziger Team in der ersten Halbzeit zunächst mit einem kurzen Schuss quer durch die Bremer Verteidigung in Führung gehen. Nach mehreren verpassten Chancen gelang es B-Human fünf Minuten vor dem Schlusspfiff den ersehnten Ausgleichstreffer zu erzielen. Vorangegangen war ein Foul der Leipziger in der Bremer Hälfte. Den darauf folgenden Freistoß spielte B-Human tief in die gegnerische Hälfte, genau vor die Füße des dort wartenden Stürmers, der den Ball direkt im Tor platzieren konnte. Weniger als eine Minute später folgte einer von B-Humans gefürchteten Fernschüssen, der schließlich das Siegtor zum 2:1 brachte.

    B-Human meistert Herausforderungen dank Deep Learning

    Zu den besonderen Herausforderungen in Sydney gehörte das Spielen neben großen Fenstern mit sich änderndem Lichteinfall, der sowohl helle Flächen als auch dunkle Schatten auf dem Spielfeld hervorrufen kann. Diesen für maschinelle Bildverarbeitung äußerst schwierigen Bedingungen begegnete B-Human erfolgreich u.a. mit innovativen Methoden des Deep Learning. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits die Ballerkennung von einem neuronalen Netz unterstützt wurde, kam diesmal ein sogenanntes Convolutional Neural Network für die Robotererkennung zum Einsatz. Dieses ermittelt aus einem vom Roboter aufgenommenen Kamerabild die Positionen sowie die Entfernungen aller darin enthaltenen NAOs. Dabei punktet es nicht nur mit einer hohen Erkennungsrate, sondern auch mit einer enorm hohen Ausführungsgeschwindigkeit: Für die Analyse eines vom Roboter aufgenommen Bildes braucht es nur wenige Millisekunden. Die wissenschaftlichen Arbeiten hierzu stellte das Bremer Team auch beim an die Weltmeisterschaft anschließenden RoboCup Symposium vor.

    Mit „B & B“ auch im Mixed-Team-Wettbewerb ganz vorne

    Neben den eigentlichen Wettbewerbsspielen trat B-Human u.a. im Mixed-Team-Wettbewerb an. Hierbei schließen sich jeweils zwei Mannschaften zusammen, um sich mit anderen gemischten Teams in einem kleinen Turnier zu messen. Gemeinsam mit Berlin United von der Humboldt-Universität zu Berlin bildeten die Bremer in Sydney das Team „B & B“, mit dem sie mühelos das Finale erreichten. Auch hier trafen sie auf die Leipziger NAOs, die zusammen mit den Bembelbots der Goethe-Universität Frankfurt am Main als „Team Team“ antraten. Die beiden ähnlich starken Teams schenkten einander nichts und so endete das ausgeglichene Spiel mit einem 0:0. Auch das anschließende Elfmeterschießen brachte erst in der Verlängerung die Entscheidung: B & B traf den entscheidenden „Elfer“, konnte den anschließenden Schuss von Team Team halten und so am Ende triumphieren.

    Über B-Human

    Aktuell setzt sich B-Human aus etwa 15 Studierenden der Universität Bremen sowie den betreuenden Wissenschaftlern Dr. Thomas Röfer vom DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems, der von Prof. Dr. Rolf Drechsler geleitet wird, und Dr. Tim Laue von der Universität Bremen zusammen. Die Firma CONTACT Software, der führende Anbieter von Lösungen für den Produktprozess und die digitale Transformation, ist seit 2017 Hauptsponsor von B-Human.

    Bildmaterial:
    Bildmaterial steht Ihnen unter dem Link https://b-log.b-human.de (B-Human-Blog) zur Verfügung. Dieses darf unter Angabe des Copyrights gerne verwendet werden.

    Weitere Informationen:
    Offizielle Webseite der RoboCup-WM 2019:
    https://2019.robocup.org/index.php

    Webseite des Teams B-Human:
    https://www.b-human.de

    B-Human auf Twitter:
    https://twitter.com/pennybhuman

    B-Human auf Facebook:
    http://www.facebook.com/teambhuman

    B-Human auf Instagram:
    https://www.instagram.com/bhumnbhumn/

    Kontakt:
    Dr. Tim Laue
    Fachbereich Mathematik und Informatik
    Universität Bremen
    Tel.: +49 421 218-64209
    E-Mail: tlaue@uni-bremen.de

    Dr. Thomas Röfer
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
    Forschungsbereich Cyber-Physical Systems
    Tel.: +49 421 218-64200
    E-Mail: Thomas.Roefer@dfki.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Mathematik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    B-Human feiert seinen Sieg beim RoboCup 2019 in Sydney.


    Zum Download

    x

    Im Halbfinale triumphierte B-Human über die NAOs des australischen Teams "rUNSWift".


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay