Perspektiven aus der Grenzregion Kaschmir

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
15.08.2019 11:27

Perspektiven aus der Grenzregion Kaschmir

Lena Herzog Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    In ihrem aktuellen Buch analysiert Antia Mato Bouzas den Kaschmirkonflikt im Kontext des alltäglichen Lebens in der von Indien und Pakistan verwalteten Region

    Die Ankündigung der indischen Regierung, dem Bundesstaat Jammu und Kaschmir den Autonomiestatus zu entziehen, hat einen der ältesten Territorialkonflikte der Welt wieder in das öffentliche Bewusstsein katapultiert. Vor Ort wurde eine Mediensperre verhängt, Politiker lokaler Parteien wurden unter Hausarrest gestellt und es gibt Berichte von tausenden Festnahmen. Die Lage in der Region, die seit 1947 zwischen Indien und Pakistan geteilt ist, bleibt angespannt.

    Antia Mato Bouzas, die in einem DFG-geförderten Projekt am Leibniz-Zentrum Moderner Orient in Berlin arbeitet, forscht seit 2009 in und über Kaschmir. Sie ist eine der wenigen Wissenschaftler weltweit, die Feldforschung in den Grenzgebieten auf beiden Seiten der sogenannten „Line of Control“ (LoC) durchgeführt hat. Sie kennt die Situation der Menschen die dort leben gut, seien es auseinandergerissene Familien, Geschäftsleute oder Aktivisten. Diese Woche erschien ihre Monographie „Kashmir as a Borderland. The Politics of Space and Belonging across the Line of Control”.
    Mato Bouzas’ Analyse darin basiert auf ihrer langjährigen Forschungserfahrung in der Region. Der Fokus ihres Buches liegt vor allem auf dem sozialen und politischen Kontext vor Ort. „Kaschmir als Grenzregion zu betrachten macht die Diskrepanz zwischen der Darstellung des Konflikts als inner- und interstaatliche Angelegenheit und darin, wie sich der Konflikt im alltäglichen Leben in den umstrittenen Gebieten äußert, deutlich“, so Mato Bouzas.

    Interviews über ihre Forschung und zu allgemeinen Hintergrundinformationen über den Kaschmirkonflikt können mit Antia Mato Bouzas auf englischer, spanischer und italienischer Sprache vereinbart werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Antia Mato Bouzas: antia.mbouzas@zmo.de


    Weitere Informationen:

    https://www.aup.nl/en/book/9789463729406/kashmir-as-a-borderland


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Buchcover © AUP


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay