Sportmediziner untersuchen Trend-Sportarten

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
24.04.1998 00:00

Sportmediziner untersuchen Trend-Sportarten

Norbert Frie Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

    upm-Pressemitteilung der Universitaet Muenster 708/98 - 24. April 1998

    Fuer die Wissenschaft kopfueber in die Tiefe

    Sportmediziner-Tagung mit atttraktivem Angebot fuer die OEffentlichkeit

    Beim Sport steht heute vielfach nicht primaer die Leistung, sondern Spass oder Nervenkitzel im Vordergrund. Das Interesse an Trendsportarten, allen voran dem Inline-Skating, ist ungebrochen. Statt auf Rudern oder Langstreckenlauf setzen insbesondere Jugendliche heute eher auf Funsport wie Streetbasketball oder Hip- Hop, Aqua-Power oder Beachvolleyball. Im Rahmen einer am 16. und 17. Mai 1998 an der Universitaet Muenster stattfindenden Sportmediziner-Tagung zum Thema Trendsportarten wird auch die interessierte OEffentlichkeit Gelegenheit haben, sich selbst in einigen dieser aktuellen Angebote zu versuchen. Besonderes Highlight eines grossen Sportevents am 16. Mai von 10 bis 18 Uhr auf dem Parkplatz Apffelstaedtstrasse ist ein Bungee-Jumping aus 60 Meter Hoehe.

    Wer bei diesem spektakulaeren Ereignis nicht nur zuschauen moechte, kann sich gegen Kostenbeteiligung auch selbst mit dem Kran in die Luefte hieven lassen, um sich dann kopfueber in die Tiefe zu stuerzen. Das Institut fuer Sportmedizin, das dieses Angebot in Kooperation mit dem Unternehmen Bungee Australia durchfuehrt, hat dabei auch einen Hintergedanken: Denn neben dem Spass fuer die Teilnehmer koennte das Bungee-Jumping auch der Wissenschaft dienlich sein. Und zwar geht es den Sportmedizinern darum, mehr ueber die Belastungssituation und andere medizinische Parameter im Zusammenhang mit dem Jumping zu erfahren. Sie werden dazu einige Springer bitten, gegen Kostenermaessigung waehrend des Sprungs ein kleines Messgeraet zu tragen und sich auch vor- und nachher von den Sportmedizinern entsprechend kurz durchchecken zu lassen.

    Neben dem Bungee-Jumping haben die Organisatoren dieser Tagung unter Leitung von Institutsdirektor Prof. Dr. Klaus Voelker und Dr. Albert Fromme aber noch andere Angebote vorbereitet. So erwarten die Besucher dieses oeffentlichen praktischen Teils der Sportmediziner-Tagung am Samstagnachmittag an gleicher Stelle beziehungsweise in und um die benachbarte Leichtbauhalle der Universitaet Beachvolleyball, Streetbasketball, Hip-Hop, Aqua- Power und natuerlich Inline-Skating. Die Sportmediziner haben fuer diese Aktion Titus-Sport aus Muenster gewonnen. Neben interessierten Jugendlichen und Erwachsenen in und um Muenster richten sich diese praktischen UEbungen primaer auch an die Teilnehmer der Tagung, bei denen es sich zu einem grossen Teil um angehende Sportaerzte handelt. Indem sie sich selbst in den diversen Trendsportarten versuchen, sollen sie ein Gespuer fuer moegliche Belastungssituationen ihrer kuenftigen Patienten bekommen.

    Neben den oeffentlichen Angeboten am Samstagnachmittag erwarten die Tagungsteilnehmer am Sonntag unter anderem weitere aktuelle Sportarten wie etwa Spin-Biking und Pump-Aerobic im muensterschen Fitness-Center Hall of Sports. Praxis ist indes nur ein Teil der Tagung. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht fuer die Teilnehmer am samstag- und Sonntagmorgen ein Vortragsprogramm im Lehrgebaeude des Zentralklinikums der Universitaet Muenster. Im Rahmen ihrer Referate werden sportmedizinische Experten ueber die diversen Trendsportarten hinsichtlich ihrer Bewertung aus internistischer, orthopaedischer und traumatologischer Sicht berichten.

    Mit dieser Tagung knuepfen die Sportmediziner der Universitaet Muenster an eine aehnliche Veranstaltung vor zwei Jahren an, die auf ueberwaeltigende Resonanz sowohl bei den unmittelbaren Tagungsteilnehmern als auch in der OEffentlichkeit gestossen ist. Auch bei der damaligen Tagung zum Thema "Szene- und Extremsportarten" gab es bereits ein oeffentliches Bungee- Springen. Die Veranstalter hoffen auch diesmal wieder um rege Teilnahme, nicht zuletzt um die seinerzeit gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse jetzt durch weitere Messungen bestaetigen und ergaenzen zu koennen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Sportwissenschaft
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay