idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.09.2019 09:51

Bohrung im ältesten See Europas: Über eine Million Jahre alte Sedimente erzählen vom Klima

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Geologisches Großprojekt unter Kölner Leitung veröffentlicht Ergebnisse zur Klimageschichte des Ohrid See in „Nature“

    Ein wissenschaftliches Tiefbohrungsprojekt am Ohrid See, an dem 47 Forscherinnen und Forscher aus 13 Nationen beteiligt waren, hat neue Erkenntnisse zur Klimageschichte ans Licht gebracht. Das Team unter Leitung des Geologen Professor Dr. Bernd Wagner von der Universität zu Köln hat die Ergebnisse unter dem Titel „Mediterranean winter rainfall in phase with African monsoon during past 1.36 million years“ in der Fachzeitschrift „Nature“ publiziert.
    Der Ohrid See an der Grenze zwischen Albanien und Nord-Mazedonien gilt als ältester existierender See Europas. Das Projekt begann vor 15 Jahren mit ersten Voruntersuchungen und hatte zum Ziel, das Alter des Sees zu bestimmen und die Klimageschichte der Mittelmeerregion besser zu verstehen. Die Tiefbohrung fand 2013 statt und wurde mit einer maximalen Bohrtiefe von 568 Metern bei einer Wassertiefe von 245 Metern zu einer der erfolgreichsten Seebohrungen, die im Rahmen des International Continental Scientific Drilling Program (ICDP) durchgeführt wurden. Fünf Jahre haben die Untersuchungen an dem gewonnenen Material, den Bohrkernen mit seinen Sedimentschichten, gedauert.
    „Wir können jetzt belegen, dass der See vor genau 1,36 Millionen Jahren entstanden ist und seitdem kontinuierlich existierte", erklären die führenden Geologen Professor Dr. Bernd Wagner und Privatdozent Dr. Hendrik Vogel (Universität Bern). „Wir waren begeistert, als wir realisiert hatten, dass wir einen der längsten und vollständigsten Seesedimentkerne aus dem ältesten See Europas gebohrt hatten. Die Chance zu bekommen, hochaufgelöste regionale Klimadaten von über 1,3 Millionen Jahren zu erhalten, ist der Traum eines jeden Klimaforschers.“
    Die im See abgelagerten Sedimente ermöglichten es, Informationen über die Klimageschichte für die Region über diese Zeitspanne zu erhalten, zum Beispiel zu den Niederschlägen. So liefern die neuen Daten zum ersten Mal über solch lange Zeiträume Datensätze, die mit Modellierungsdaten direkt verglichen werden können. „Damit hilft unsere Forschung, die Ursachen von Regenphasen besser zu verstehen und die Auswirkungen des Klimawandels für zukünftige Prognosen genauer zu fassen“, so Wagner.
    Die sedimentologischen Daten zeigen in den Warmzeiten eine deutliche Erhöhung der Winterniederschläge in der nördlichen Mittelmeerregion. Das mediterrane Klima ist durch starke saisonale Kontraste zwischen trockenen Sommern und nassen Wintern gekennzeichnet. Änderungen der Winterregenfälle seien auf Zeitskalen der letzten Millionen Jahre schwer zu rekonstruieren, erklärt Wagner. Dies liege zum Teil daran, dass es bislang wenig regionale Hydroklima-Aufzeichnungen gibt, die mehrere glazial-interglaziale Zyklen mit unterschiedlichen Erdbahngeometrien, dem globalen Eisvolumen und den atmosphärischen Treibhausgaskonzentrationen abdecken.
    Wie die Modellierungsdaten im Rahmen des Forschungsprojektes aufgezeigt haben, kam es vor allem in den Herbstmonaten zu einer verstärkten Tiefdruckbildung über dem westlichen Mittelmeer, die durch eine Erhöhung der Oberflächentemperaturen im Mittelmeer ausgelöst wurde. „Ähnliche Effekte könnten auch durch die gegenwärtige Klimaerwärmung hervorgerufen werden“, sagt Wagner.
    Finanziell unterstützt wurde das ICDP-Bohrprogramm im Ohrid See von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Universität zu Köln und anderen internationalen Geldgebern.
    Inhaltlicher Kontakt:
    Professor Dr. Bernd Wagner
    Institut für Geologie
    wagnerb@uni-koeln.de
    Presse und Kommunikation:
    Frieda Berg
    +49 221 470-1704
    f.berg@uni-koeln.de
    Zur Publikation:
    https://www.nature.com/articles/s41586-019-1529-0


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften, Meer / Klima
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay