idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.09.2019 14:17

Sprache im Geschichtsunterricht - Geschichtsdidaktik-Konferenz auf Zeche Zollverein

Beate Kostka M.A. Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Wie über etwas sprechen, das vergangen und nicht mehr zu sehen ist? Ist ein König aus dem Mittelalter der gleiche, den wir heute aus Texten kennen? Was verraten uns Begriffe und Namen aus historischen Quellen über das damalige Denken? Diese Fra-gen diskutieren Geschichtsdidaktiker vom 24. bis 26. September bei einer Tagung auf der Essener Zeche Zollverein.

    „Die Vergangenheit ist vergangen und kann nur durch Sprache wieder vergegenwärtigt wer-den. Für Schüler ist das mit vielen Problemen verbunden“, sagt der Historiker Prof. Markus Bernhardt von der Universität Duisburg-Essen (UDE). „Sie müssen die Sprache der Quellen aus der Vergangenheit verstehen und übersetzen. Mit ihr sind aber auch bestimmte Werte, Normen, Perspektiven und kulturelle Deutungen verknüpft.“ Im Geschichtsunterricht treffen also viele Sprachen zusammen: Schülersprache, Herkunftssprache, Bildungssprache, Um-gangssprache und Fachsprache. Der Umgang mit Mehrsprachigkeit ist deshalb in der Schule ein wichtiges, in Zeiten des Populismus sogar brisantes Thema. Sprachbewusster Unterricht bedeutet daher mehr, als Techniken für eine Textübersetzung zu lernen. Denn mit dem Vo-kabular sind kulturell geprägte Deutungen verknüpft.

    Das Thema der 23. Zweijahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik lautet daher „Sprachen(n) des Geschichtsunterrichts – Sprachliche Vielfalt und Historisches Lernen“. Or-ganisiert wird sie von UDE-Professor Dr. Markus Bernhardt und seinem Team. Rund 250 Teilnehmer werden erwartet.

    Zum Programm der Tagung gehört unter anderem eine Podiumsdiskussion mit dem Autor Zafer Şenocak zur Frage, wie sich Geschichtsunterricht im Spannungsfeld von kultureller Diversität und zunehmendem Populismus verhalten soll. In verschiedenen Veranstaltungen werden anschließend unterschiedliche Aspekte von Sprache im Unterricht und in Forschung und Lehre diskutiert. Dabei geht es von der Ausbildung von Lehrern über die Gestaltung von Aufgaben und Schulbüchern bis hin zur Leistungsmessung.

    Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Ruhrmuseum sowie der Bundeszentrale für politische Bildung, der Körber-Stiftung und Ruhrfutur statt. Anmeldungen sind bis zum 18. September online möglich.

    Redaktion: Birte Vierjahn, Tel. 0203/37 9-2427, birte.vierjahn@uni-due.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Sabrina Schmitz-Zerres, Historisches Institut, Tel. 0201/18 3-6225, kgd2019@uni-due.de


    Originalpublikation:

    https://www.uni-due.de/kgd2019/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay