idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.09.2019 17:20

Teilhabe an Bildung und Wissenschaft

Jörg Hafer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V.

    Doppeltagung in Berlin diskutiert Potenziale und Einsatz von Bildungstechnologien in einer digitalisierten Welt.

    Interessierte Journalistinnen und Journalisten können sich während der Tagung am Empfang melden und akkreditieren. Eine Voranmeldung ist willkommen.

    Vom 16. bis 19.09.2019 findet unter dem Motto „Teilhabe an Bildung und Wissenschaft“ in Berlin eine der wichtigsten deutschsprachigen Fachtagungen für E-Learning und Bildungstechnologien statt. Auf der gemeinsamen Tagung der Fachgruppe Bildungstechnologie der Gesellschaft für Informatik e.V. (DELFI) und der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. (GMW) informieren und diskutieren Expertinnen und Experten aus Informatik-, Bildungs- und Medienwissenschaften theoretische und praktische Perspektiven auf die Anwendung digitaler Medien, insbesondere in Wissenschaft und Hochschulen. Der Aspekt der Teilhabe ist der rote Faden, der sich durch mehr als 50 Vorträge, Demonstrationen und Poster ziehen wird. Bezugspunkte der sowohl technologisch und didaktisch aber auch mit Blick auf Hochschulstrategien und Organisationsentwicklung ausgerichteten Präsentationen und Diskussionen sind unter anderem: Inklusionspotenziale und Barrierefreiheit digitaler Technologien und Lernszenarien, Entwicklung und Öffnung mediengestützter Bildungstechnologien und -angebote, Technologien für adaptive und game based learning oder die Förderung digitaler Kollaboration und Lernräume.

    Digitalisierung: Möglichkeiten und Ungleichheiten

    Computerunterstütztes Lehren und Lernen hat längst Einzug in die Hochschulen gehalten und wir befinden uns – so die allgemeine Diagnose – in einem tiefgreifenden Wandel von Wissenschaft und akademischer Bildungswelt. Dieser Wandel birgt die Möglichkeit, mehr Menschen an Bildung und Wissenschaft teilhaben zu lassen. „Der Abbau von Zugangshürden, die partizipative Entwicklung von Inhalten, die Anwendung adaptiver und personalisierbarer Medien sind nur ein Teil der Möglichkeiten, die heutige Bildungstechnologien und E-Learning bieten können“, sagt Niels Pinkwart, Professor für Didaktik der Informatik / Informatik und Gesellschaft an der HU Berlin und General Chair der Tagung. Während aber in der mediengestützten Hochschulbildung die neuen und neuesten Technologien zum Einsatz kommen oder ausprobiert werden, gehen andere Bereiche gerade die ersten Schritte. „Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleichmäßig verteilt“, zitiert Jörg Hafer, einer der Program Chairs der Tagung, den Schriftsteller William Gibson und verweist auf Ungleichzeitigkeiten und Ungleichheiten der digitalen Transformation.

    Teilhabe, Verantwortung, Mitgestaltung – Potenzial neuer Technologien

    Eine besondere Herausforderung für Bildung und Wissenschaft stellt in gesellschaftlichen Umbruchsituationen die Ermöglichung einer aktiven und verantwortlichen Mitgestaltung der Veränderungsprozesse dar. Damit verbundene Fragestellungen ranken sich um die Ausgestaltung einer digitalen Bildungswelt, um Möglichkeiten von Transparenz und Mitwirkung, kollaborative und partizipative Szenarien und Lehr-Lernprozesse, um das Potenzial neuer Technologien für die Förderung von Verständigung und Miteinander aber auch darum, welche Kompetenzen für die Teilhabe in einer digitalisierten Welt notwendig sind und welche Gefahren für die Teilhabe von Menschen mit besonderen Bedürfnissen entstehen.

    Technische und bildungswissenschaftliche Perspektiven

    Die zentralen Aspekte der „Partizipation und Ausgrenzung im Kontext der Digitalisierung“ greift Petra Grell, Professorin für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik (TU Darmstadt) in ihrer Eröffnungskeynote auf. In Vorträgen, Technologiedemonstrationen und Postersessions werden wichtige Themen wie Inklusion, Barrierefreiheit, gemeinsames Lernen oder Offenheit und Öffnung von Bildungsressourcen und –angeboten aus technologischer Sicht und bildungswissenschaftlich-didaktischer Perspektive diskutiert. Es geht einerseits um die Entwicklung entsprechender Lernapplikationen und Technologien, mittels derer inklusive, adaptiv-personalisierbare und interaktive Lernmöglichkeiten entstehen können. Andererseits geht es um die Frage, wie das Potenzial dieser Technologien in konkreten Lehr-Lernszenarien genutzt werden kann, ob in Hochschulen im Generellen, der Lehrer*innenbildung im Speziellen, der betrieblichen oder altersgerechten Weiterbildung.
    Dass sich nicht nur Lehren und Lernen selbst verändern, sondern durch die fortschreitenden Digitalisierungsprozesse auch Implikationen und Anforderungen an die Organisations- und Hochschulentwicklung ergeben, wird in einem weiteren Schwerpunkt unter besonderem Fokus auf die Hochschulstrategien für Digitalisierung und Lehre diskutiert.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Jörg Hafer
    Universität Potsdam
    Zentrum für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium
    Leiter Bereich Lehre und Medien
    Am Neuen Palais 10
    14469 Potsdam
    Mail: joerg.hafer@uni-potsdam.de
    Tel.: 0331 977 1589

    Prof. Dr. Niels Pinkwart
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Department of Computer Science
    Research Group Computer Science Education / Computer Science and Society
    Unter den Linden 6
    10099 Berlin
    Mail: pinkwart@hu-berlin.de
    Tel +49 30 2093 3124


    Weitere Informationen:

    http://delfi2019.de/ Tagungswebseite
    http://delfi2019.de/program/ Detailliertes Programm der Tagung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay