idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.09.2019 15:39

Resistente Malaria bekämpfen – Bindung macht Stark

Susanne Langer Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    FAU-Wissenschaftler erforschen die Wirkung von Medikamentenhybriden mit denen sich resistente Malariaerreger bekämpfen lassen.

    Resistente Malaria-Erreger verbreiten sich zunehmend – Abhilfe könnte eine Behandlung mit Hybridverbindungen aus vorhandenen Medikamenten schaffen. Das haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) herausgefunden. Ihre Ergebnisse haben sie in „Angewandte Chemie International Edition“ veröffentlicht.

    Aufgrund zunehmender Verbreitung von Resistenzen von Malariaerregern gegen einzeln verabreichten Medikamente, wie beispielsweise Chloroquin, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) üblicherweise, Malaria mit einer Kombination aus Artemisinin, das aus der Pflanze Einjähriger Beifuß gewonnen wird, und einem weiteren Malaria-Medikament zu behandeln.

    Prof. Dr. Svetlana B. Tsogoeva, Professorin für Organische Chemie an der FAU, hat in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen und der China Academy of Chinese Medical Sciences nun festgestellt, dass Hybride aus zwei bereits existierenden Malaria-Medikamenten, welche chemisch gebunden sind, multiresistente Malaria-Parasiten wirksamer und effizienter abtöten als die einzelnen Medikamente oder deren Gabe in Kombination. Die beiden Wirkstoffe, die in einem Hybridmolekül zusammengefügt sind, dringen somit zeitgleich in den Erreger ein. Auf diese Weise können sie sich gleichzeitig an unterschiedliche Zielproteine binden – die Krankheit wird auf zwei Arten zugleich und damit effektiver bekämpft.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Svetlana B. Tsogoeva, Tel.: 09131/85-65573, svetlana.tsogoeva@fau.de


    Originalpublikation:

    http://dx.doi.org/10.1002/anie.201907224


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay