idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2019 10:40

Prof. Ingrid Kögel-Knabner für Pionier-Arbeit im Umweltschutz ausgezeichnet

Dr. Ulrich Marsch Corporate Communications Center
Technische Universität München

    Mit dem höchstdotierten Umweltpreis Europas wird Ingrid Kögel-Knabner ausgezeichnet, Professorin für Bodenkunde an der Technischen Universität München (TUM). Hier erforscht sie seit 1995 die Beschaffenheit der Böden und deren Bedeutung für den Klimawandel. Nun erhält sie den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zusammen mit dem Unternehmer Reinhard Schneider aus Mainz, der mit seiner Firma Werner & Mertz in der Wasch- und Reinigungsmittelbranche auf ganzheitliche nachhaltige Produktion setzt.

    Für ihre „exzellente Forschung“ erhält Ingrid Kögel-Knabner Europas höchstdotierten Umweltpreis. Ihre wissenschaftliche Arbeit habe „die immense Bedeutung des Bodens als Wasser- und Nährstoffspeicher, Lebensspender, Schadstofffilter und Garant für die Welternährung“ herausgestellt, sagt der Generalsekretär der DBU Alexander Bonde. Ihr sei es gelungen, die zentrale Rolle des oft unterschätzten Umweltmediums Boden neben der Luft und dem Wasser in den Fokus zu rücken. Kögel-Knabner sei eine „Schrittmacherin im Umweltschutz“, die Zukunftslösungen für die enormen ökologischen Herausforderungen der Gegenwart geliefert habe, sagt Bonde. Am 27. Oktober wird Ingrid Kögel-Knabner in Mannheim der Deutsche Umweltpreis von Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier überreicht.

    Erforschung des Kohlenstoffspeichers Boden

    Ein Meilenstein in Kögel-Knabners Forschung sind ihre Erkenntnisse zur Speicherung von Kohlenstoff im Boden. Kohlenstoffdioxid wird von Pflanzen aufgenommen und durch verschiedene Mechanismen als Kohlenstoff in organischen Verbindungen im Boden gebunden. „Böden sind wichtig, um das CO2 aus der Atmosphäre zu holen“, sagt Kögel-Knabner. Die Funktion der Böden spiele damit eine große Rolle für das Klima – und den Verlauf des Klimawandels. Allerdings geben die Böden das CO2 auch wieder frei, wenn die Pflanzen absterben und Mikroorganismen sie zersetzen. Kögel-Knabner hat die Mechanismen erforscht, die den in den Pflanzenresten gebundenen Kohlenstoff im Boden halten. „Damit hat ihre Forschungsarbeit ein völlig neues Verständnis für die Speicher- und Aufnahmekapazität von Böden geschaffen“, sagt Bonde. „Sie hat Antworten auf die Frage gefunden, auf welchen Böden eine Kohlenstoffspeicherung nachhaltig möglich ist.“

    Vorsorge gegen unerwünschte Veränderungen des Bodens

    Böden sind der Lebensraum für Pflanzen, Tiere und für Organismen wie Bakterien oder Pilze. Kögel-Knabners Forschungsarbeit zeigt, wie wichtig es ist, die Böden als Grundlage der Biodiversität zu schützen. Ihre Erkenntnisse erlaubten es, Umweltveränderungen im Boden zu überwachen, frühzeitig zu erkennen und so auch Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen. Mithilfe neuer Technologien und hochsensibler Messgeräte habe Kögel-Knabner „Licht ins Erddunkel gebracht und den Boden-Nanokosmos sichtbar gemacht“, sagt Bonde. Sie habe dazu beigetragen, dass die deutsche Bodenkunde führend auf dem Forschungsfeld sei.

    Mehr Informationen:

    • Der Deutsche Umweltpreis ehrt Leistungen, die eine Vorbildfunktion besitzen und einen Nachahmungseffekt erzielen. Ausgezeichnete Leistungen tragen dazu bei, Umweltprobleme rechtzeitig zu erkennen und mit Hilfe geeigneter Strategien zu entschärfen. Er ist mit einem Preisgeld von 500.000 Euro der höchstdotierte Umweltpreis Europas.

    • Ingrid Kögel-Knabner ist seit 1995 Professorin für Bodenkunde an der TUM und Mitglied zahlreicher Wissenschaftsakademien. Zudem war sie Mitglied des Bioökonomierats der Bundesregierung, der kürzlich seine Arbeit einstellte. Sie wird regelmäßig in der Liste der „Highly Cited Researchers“ geführt und zählt damit zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Kögel-Knabner ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland und des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst. 2015 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität für Bodenkultur in Wien.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner
    Lehrstuhl für Bodenkunde
    Wissenschaftszentrum Weihenstephan
    Tel: +49 (8161) 71 - 5174
    koegel@wzw.tum.de


    Weitere Informationen:

    https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/35685/ Link zur Pressemitteilung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Ingrid Kögel-Knabner hat für ihre Erforschung von Böden den Deutschen Umweltpreis erhalten.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay