idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.10.2019 09:26

Mehr elterliche Fürsorge, weniger Kosten|Studie zu finanziellen Folgen der Eltern-Kind-Bindung veröffentlicht

Vivian Bux Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Ulm

    Geborgenheit, Nähe und Unterstützung sind wesentliche Faktoren, die zu einer sicheren
    und zuverlässigen Bindung zwischen Kindern und ihren Eltern beitragen. Welche finanziellen Konsequenzen eine fehlende oder schwache Eltern-Kind-Bindung hat, untersucht erstmals Professor Dr. Dr. Christian Bachmann aus der Klinik für Kinder- und
    Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm in der Studie „The cost
    of love: financial consequences of insecure attachment in antisocial youth“. Die Studie
    wurde am ersten Oktober im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlicht.

    Gemeinsam mit Kolleg*innen der London School of Economics und des Institute of
    Psychiatry, Psychology & Neuroscience, London hat der Ulmer Kinder- und Jugendpsychiater herausgefunden, dass eine sichere Bindung zwischen Kindern und
    Eltern mit signifikant geringeren gesamtgesellschaftlichen Kosten – wie schulische
    Fördermaßnahmen, außerhäuslicher Unterbringung oder Krankenhausaufenthalten –
    verbunden ist. Die elterliche Fürsorge im Kindesalter wirkt sich positiv auf die soziale
    Entwicklung der Kinder aus und führt zu geringeren Kosten für das Gesundheitswesen.
    Noch ausgeprägter als bei der Mutter ist der Effekt bei der Bindung an den Vater und
    bleibt auch nach der Kontrolle von Einflussfaktoren wie Geschlecht, Alter oder
    sozioökonomischem Status bestehen.
    Die Ergebnisse der Studie sind auch im Hinblick auf die Frage der Frühbetreuung von
    Kindern und der dafür erforderlichen Personalschlüssel in Kindergärten und
    Kinderkrippen interessant. „Aus unserer Sicht liefern die Ergebnisse der Studie ein
    Argument für die Förderung guter Bindungsqualität bereits im Baby- und Kleinkindalter,
    da in diesem Alter die Grundlagen für das zukünftige Bindungsverhalten gelegt werden“,
    sagt Professor Dr. Dr. Christian Bachmann.

    An der Untersuchung auf Basis zweier hochwertig randomisierter und kontrollierter
    Langzeitstudien beteiligten sich 174 Familien aus Großbritannien mit Kindern im Alter
    von neun bis 17 Jahren.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Professor Dr. Dr. Christian Bachmann
    Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie
    E-Mail: christian.bachmann@uniklinik-ulm.de


    Originalpublikation:

    doi:10.1111/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Welche finanziellen Folgen eine fehlende oder schwache Eltern-Kind-Bindung hat, untersucht erstmals die Studie um den Ulmer Forscher Prof. Dr. Dr. Christian Bachmann.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay