idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.10.2019 10:22

Vom Verschwinden der peruanischen Gletscher

Dr. Susanne Langer Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    FAU-Forschungsteam ermittelt drastisches Gletscherschmelzen

    Dass die Gletscher in den meisten Gebieten weltweit abschmelzen, ist bekannt. Erschreckend ist jedoch, wie schnell die tropischen Gletscher in den peruanischen Anden zurückgehen. Ein Forschungsteam der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat in der ersten detaillierten Untersuchung aller peruanischen Gebirgszüge einen drastischen Schwund der Gletscherflächen von fast 30 Prozent zwischen 2000 und 2016 ermittelt. Weiterhin hat das Team einen starken Einfluss von El-Niño-Ereignissen auf die Gletscherentwicklung beobachtet. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin „The Cryosphere“ erschienen.

    Perus Gletscher spielen eine bedeutende sozioökomische Rolle und sind eine wichtige Wasserressource für die Trinkwasserversorgung, die Bewässerung von großräumigen Agrarprojekten sowie für die Wasserkraftwerke. Prognosen gehen davon aus, dass die maximale Wassermenge durch das Abschmelzen der Gletscher in einigen Gebieten der Anden bereits überschritten ist. Somit ist mit einem Rückgang des Schmelzwassers insgesamt zu rechnen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Thorsten Seehaus, Tel.: 09131/85-22462, thorsten.seehaus@fau.de


    Originalpublikation:

    https://doi.org/10.5194/tc-13-2537-2019


    Weitere Informationen:

    https://www.fau.de/2019/10/news/wissenschaft/vom-verschwinden-der-peruanischen-g...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Für einzelne Gebirgsketten in den Anden wie der Cordillera Blanca wurde eine Beschleunigung des Gletscherrückzugs seit den 1980er-Jahren berichtet. Im Bild: Ranrapalca (6163m). (Bild: Matthias Braun)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay