Künstlicher Staat Novaland – ERC Grant für Achim Goerres

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
10.12.2019 12:54

Künstlicher Staat Novaland – ERC Grant für Achim Goerres

Ulrike Bohnsack Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Internationale Anerkennung für Prof. Achim Goerres: Der Politikwissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) erhält einen mit zwei Mio. Euro hochdotierten Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC). Damit kann er in den kommenden fünf Jahren sein ambitioniertes Projekt POLITSOLID umsetzen, das politische Solidaritäten in Europa untersucht.

    „Wer solidarisch ist, ist bereit, Kosten durch staatliche Umverteilung für andere zu tragen“, sagt Achim Goerres. Für moderne Demokratien sei diese Einstellung sehr wichtig. „Die Ergebnisse der Studie können helfen, Entwicklungen auf unserem Kontinent und den Umgang mit Krisen zu verstehen und zu verbessern, beispielsweise Wirtschaftsmiseren, wachsende soziale Ungleichheit, Reaktionen auf Einwanderungswellen oder politischen Extremismus.“

    Für POLITSOLID* erschafft Goerres einen künstlichen Online-Staat namens Novaland. Seine Bürger sind freiwillig Teilnehmende in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihre Aufgabe: Sie müssen sich zu den Dingen verhalten, die er von außen ändert. „In der echten Politik vollzieht sich der Wandel nur sehr langsam. Im künstlich geschaffenen Staat kann ich die Qualität des Handelns manipulieren und etwa die Steuersätze erhöhen. Anschließend analysiere ich, wie und warum die Menschen darauf reagieren“, erläutert er. „Diese empirische Überprüfung ist experimentell und neu in meinem Forschungsbereich.“

    Umfragen in sechs EU-Ländern

    Die Projektergebnisse fließen ein in einen Feldversuch mit der Stadt Duisburg. Ziel ist, politische Prozesse und Entscheidungen besser an den Bürgern zu orientieren. Damit lasse sich sowohl ihre Zufriedenheit als auch ihre Bereitschaft steigern, Umverteilung für andere zu unterstützen. Wie man die politische Solidarität im eigenen Land erhöhen kann, zeige z.B. der Zuspruch der Skandinavier für ihre gut funktionierenden Wohlfahrtstaaten, so Goerres. Des Weiteren plant er Umfragen in sechs verschiedenen europäischen Staaten: Deutschland, Estland, Irland, Italien, Rumänien und Schweden.

    Goerres‘ Studien drehen sich immer um Individuen und Politik. Er selbst bezeichnet sich als Menschenforscher. „Dabei fasziniert mich, was jemanden dazu motiviert, bestimmte Dinge zu tun oder zu lassen. Manchmal handeln Menschen scheinbar politisch aus klar materiellem Eigeninteresse, manchmal selbstlos oder aus anderen Beweggründen. Warum das so ist, treibt mich um.“

    Der ERC fördert qualitativ hochwertige Forschungen in Europa und die Pionierleistung von Wissenschaften in allen Bereichen. Der Consolidator Grant richtet sich an etablierte Spitzenwissenschaftler, die bereits ausgezeichnete Forschungen vorzuweisen haben. Für die UDE ist er der erste seiner Art und insgesamt der sechste ERC Grant.

    *POLITSOLID. The Ties that Bind: Experimental Analyses of Political Solidarities in Modern European Democracies

    Hinweis für die Redaktion:
    Ein Foto von Prof. Goerres (Foto: privat) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: https://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php

    Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/37 9-1487, alexandra.niessen@uni-due.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    http://www.achimgoerres.de
    Prof. Dr. Achim Goerres, Empirische Politikwissenschaft, Tel. 0203/37 9-3615, achim.goerres@uni-due.de


    Weitere Informationen:

    https://www.researchgate.net/project/POLITSOLID-The-Ties-that-Bind-Experimental-...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Politik
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay