„Beyond 5G“-Labor: Kommunikationstechniken der Zukunft

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
18.12.2019 14:49

„Beyond 5G“-Labor: Kommunikationstechniken der Zukunft

Dr. Susanne Langer Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    Immer mehr Daten, die immer schneller übertragen werden müssen: Die Ansprüche an Mobilfunk- und WLAN-Technologien steigen ständig. Gefördert mit 1,7 Millionen Euro durch die Großgeräteinitiative der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ein „Beyond 5G“-Labor zur Spitzenforschung an Komponenten, Schaltungen und Systemen zur extrem schnellen drahtlosen Datenübertragung entstehen. Die FAU wurde als einer von vier Standorten deutschlandweit ausgesucht.

    Mit der Förderung werden der Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik (LFHT) und der Lehrstuhl für Technische Elektronik (LTE) der FAU ein weltweit einzigartiges Messsystem für die Grundlagenforschung an künftigen Mobilfunk- und WLAN-Technologien mit extrem hohen Datenraten entwickeln. „Wir werden eine Messplattform mit herausragend niedrigem Rauschen für die Forschung an Millimeterwellen- und Terahertz-Kommunikationssystemkonzepten der Zukunft realisieren, die in ihrer Leistungsfähigkeit hinsichtlich Bandbreite und Empfindlichkeit existierende Geräte erheblich übertrifft. Damit gewährleistet sie für die Erforschung von Methoden zum Entwurf innovativer Systemkonzepte eine wegweisende Präzision in der Analyse“, erklärt Projektsprecher Prof. Dr. Martin Vossiek vom LFHT. „Durch die Bewilligung unseres Antrags wird die gemeinsame Forschung unserer Lehrstühle im Bereich der Hochgeschwindigkeitskommunikation gewürdigt“, ergänzt Prof. Dr. Dr. Robert Weigel.

    Im Programm Großgeräteinitiative fördert die DFG thematisch fokussiert aufwendige Großgeräte und -anlagen mit herausragender oder neuartiger Technologie für den Einsatz in der Forschung. Die dadurch bedingte frühzeitige Bereitstellung einer Technologie soll sich positiv und spürbar auf die jeweils angesprochenen Forschungsfelder auswirken.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Martin Vossiek
    Tel. 09131/85-20773
    martin.vossiek@fau.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Ein High-End-Oszilloskop im Laboreinsatz an der FAU. Mit der DFG-Förderung wird auch ein neues "Oszi" angeschafft.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay