Corona-Studie: Perspektiven für den Einzelhandel der Region Osnabrück

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
11.05.2020 09:34

Corona-Studie: Perspektiven für den Einzelhandel der Region Osnabrück

Jasmin Schulte Geschäftsbereich Kommunikation - Presse- und Informationsstelle
Hochschule Osnabrück

    Wie wird sich die Corona-Pandemie auf den stationären Einzelhandel in der Region Osnabrück auswirken? Diese Frage stellten Prof. Dr. Jürgen Franke und Dr. Oliver Gussenberg von der Hochschule Osnabrück in einer repräsentativen Studie an über 2.000 Teilnehmende aus der Region.

    Über vier Wochen schlossen die Geschäfte in der Region Osnabrück ihre Türen. Um nicht in den finanziellen Ruin zu stürzen, rüsteten viele regionale Anbieter ihr Online-Angebot auf. Auch das Kaufverhalten der Befragten verlagerte sich ins Netz. 17 Prozent aller Befragten haben während der Zeit der Lädenschließung bereits bei regionalen Geschäften bestellt. 18 Prozent der Teilnehmenden wollen dies auch noch nach der Corona-Krise häufiger machen. „Um diese Chance zu nutzen, muss das stationäre Angebot attraktiv bleiben und das Online-Angebot der lokalen Händler attraktiv werden“, erklärt Dr. Oliver Gussenberg. Ein weiterer positiver Effekt: Dreiviertel aller Befragten möchten nach der Krise bewusster bei regionalen Geschäften einkaufen.

    Doch ob es zu einem verstärkten regionalen Kaufverhalten kommen wird, hängt davon ab, wie viele Geschäfte nach der Krise noch existieren werden. Die Befragten schätzen die Folgen für den stationären Einzelhandel dramatisch ein. Insgesamt sehen 79 Prozent aller Befragten eher negative oder sogar sehr negative Folgen für die lokalen Händler in der Region Osnabrück. Über die Hälfte der Befragten befürchtet, dass es die Geschäfte, in denen sie regelmäßig eingekauft haben, nach der Krise nicht mehr geben wird.

    Viele Menschen haben ihre Einkäufe vertagt. Insgesamt gaben knapp die Hälfte aller Befragten in allen Altersgruppen an, weniger Geld beim Einkaufen ausgegeben zu haben. Während Konsumentinnen und Konsumenten mehr Lebensmittel kauften, investierten rund 50 Prozent der Befragten weniger Geld in Bekleidung und Schuhe.

    „Eine Rückkehr zu den alten Konsummustern wird ausbleiben. Viele Menschen werden ihr verändertes Kaufverhalten auch nach der Corona-Krise beibehalten. Durch diese doch recht kurzfristig durchgeführte Studie möchten wir Unternehmen unterstützen, in dieser unsicheren und schwierigen Phase erfolgreiche Zukunftsentscheidungen zu treffen“, erklärt Prof. Dr. Jürgen Franke, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing-Experte, das Ziel der Studie. Konkrete Möglichkeiten für den Einzelhandel könnten nach Franke und Gussenberg zentrale Online-Portale für den regionalen Einzelhandel, gemeinsame Lieferdienste beispielsweise mit dem Fahrrad und eine bessere Erreichbarkeit der Innenstädte sein. Besonders wichtig ist den Wissenschaftlern die intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten – von den Einzelhändlern, Gastronomen, Dienstleitern und Verbänden sowie Politik und Wissenschaft - in der Region.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Jürgen Franke
    Tel.: 0541 969-2227
    E-Mail: j.franke@hs-osnabrueck.de


    Originalpublikation:

    https://www.hs-osnabrueck.de/nachrichten/2020/05/corona-studie-perspektiven-fuer...


    Weitere Informationen:

    http://Die Studie wurde vom 1. bis zum 19. April 2020 online durchgeführt. 2.038 Konsumentinnen und Konsumenten aus der Region Osnabrück nahmen an der Befragung teil. Die Sparkasse Osnabrück, die Kreissparkasse Bersenbrück, die Stadtwerke Osnabrück, die Osnabrück-Marketing und Tourismus GmbH sowie die örtliche Kommunalpolitik von Stadt und Landkreis Osnabrück unterstützen die Studie „Corona-Krise: Perspektiven für den Einzelhandel“.


    Anhang
    attachment icon Ergebnisse der Corona-Studie

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay