„Historische Errungenschaft eines Europas ohne Grenzen erhalten“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
12.05.2020 12:15

„Historische Errungenschaft eines Europas ohne Grenzen erhalten“

Alexandra Frey Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien

    ERASMUS-Mobilitäten abgebrochen, Feldforschung und Archivaufenthalte im Ausland abgesagt – Fremdsprachenphilologien treffen die Reiseeinschränkungen, die zur Eindämmung von SARS-CoV-2 notwendig wurden, besonders hart. Sie appellieren an den Erhalt eines offenen Europas.

    Weder Studierende noch Lehrende und Forschende können sich derzeit über Grenzen bewegen und der internationale wissenschaftliche Austausch ist auf digitale Formate reduziert. Diese Einschränkungen treffen die Fremdsprachenphilologien hart.
    „Weltweite Reisefreiheit ist die Grundvoraussetzung für unsere wissenschaftliche Disziplin“, erklärt Rotraud von Kulessa (Universität Augsburg). Als Präsidentin des Deutschen Romanistenverbands vertritt sie über 1100 Wissenschaftler*innen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Sprachen wie Französisch, Italienisch und Spanisch erforschen und unterrichten. „Ich bin sehr besorgt um den internationalen Austausch. Das neuartige Coronavirus sollte nicht unsere historische Errungenschaft eines Europas ohne Grenzen in Frage stellen.“

    Zu den bedenklichen Folgen der Krise zählt Annette Gerstenberg (Präsidentin des Frankoromanistenverbands, Universität Potsdam) persönliche Anfeindungen im französisch-deutschen Grenzgebiet und Tendenzen des kompetitiven statt kooperativen Verhaltens: „Angesichts des Wiedererstarkens nationalistischer Stimmen sind gerade die gewachsenen Formen der deutsch-französischen wissenschaftlichen Zusammenarbeit jetzt gefordert, ihre Kreativität und Belastbarkeit unter Beweis zu stellen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Univ.-Prof. Dipl.-Journ.Univ. Dr. habil. Elissa Pustka, M.A.
    Mail: elissa.pustka@univie.ac.at
    Telefon: +43-1-4277-42649
    Mobil: +43-664-60277-42649


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Sprache / Literatur
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay