Wer waren die Kanaaniter?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
28.05.2020 17:00

Wer waren die Kanaaniter?

Alexandra Frey Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien

    Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v. Chr. während der Bronzezeit lebten, werden in alten biblischen Texten als die Kanaaniter bezeichnet. Jetzt haben Forscher*innen um Ron Pinhasi vom Department für Evolutionäre Anthropologie der Universität Wien neue Einblicke in die Geschichte der Kanaaniter gewonnen, die auf einer genomweiten Analyse der antiken DNA beruhen, die von 73 Personen gesammelt wurde. Ihre Erkenntnis: Die Kanaatier waren nicht nur kulturell, sondern auch genetisch ähnlich. Die Ergebnisse werden aktuell in "Cell" veröffentlicht.

    Um Einblicke in die historischen und demografischen Ereignisse zu erhalten, führte das Forscher*innenteam rund um Ron Pinhasi von der Universität Wien eine detaillierte Analyse der alter DNA von Personen – bekannt als Kanaaniter – aus der südlichen Levante der Bronzezeit durch.

    In der Studie sollten drei grundlegende Fragen beantwortet werden: Wie genetisch homogen waren die Menschen aus der südlichen Levante der Bronzezeit? Gibt es plausible Herleitungen des genetischen Ursprungs bezogen auf frühere Bevölkerungsgruppen und wie stark hat sich die Abstammungsgeschichte in diesem Gebiet seit der Bronzezeit verändert?
    Das Team extrahierte und untersuchte die aDNA von Menschen aus fünf archäologischen Stätten in der südlichen Levante der Bronzezeit. Sie alle werden der Kultur der Kanaaniter zugeschrieben und scheinen genetisch zwei Ursprünge zu haben: Menschen, die ursprünglich in der Region lebten, und Menschen, die aus dem Gebiet des Kaukasus/Zagros-Gebirges zugezogen waren. Beide Bevölkerungsgruppen mischten sich zu ungefähr gleichen Anteilen.

    Die Daten zeigen eine starke genetische Ähnlichkeit, einschließlich einer Komponente aus Bevölkerungsgruppen, die mit dem chalkolithischen Zagros und dem Kaukasus der frühen Bronzezeit verwandt sind. Der Genfluss dauerte mindestens bis zur späten Bronzezeit an und beeinflusste die moderne levantinische Bevölkerungsarchitektur. Bei diesen Gruppen konnte weiters Erbgut identifiziert werden, das mit den verfügbaren Daten nicht vollständig modelliert werden kann, was die entscheidende Rolle von Migrationen nach der Bronzezeit in die Region in den letzten 3.000 Jahren unterstreicht. Die Studie liefert Hinweise darauf, dass die Wanderungsbewegungen der Menschen aus dem Kaukasus/Zagros bereits vor 4.500 Jahren stattgefunden, wahrscheinlich sogar früher begonnen haben und sich während der Bronzezeit fortsetzten.

    "Die Bevölkerungsgruppen in der südlichen Levante während der Bronzezeit waren nicht statisch. Vielmehr beobachten wir Menschenbewegungen über lange Zeiträume – nicht unbedingt kontinuierlich – vom Nordosten des alten Nahen Ostens in die Region. Die Kanaaniter sind kulturell und genetisch ähnlich. Darüber hinaus hat diese Region viele spätere Bevölkerungsbewegungen mit Menschen aus dem Nordosten, dem Süden und dem Westen erlebt", erklärt Ron Pinhasi.

    Unter dem Gesichtspunkt der Archäologie und Geschichte des alten Nahen Ostens war das Team überrascht, die Stärke der Kaukasus/Zagros-Komponente in der Bevölkerung der Bronzezeit zu entdecken. Ebenso erstaunte die Forscher*innen, dass sich die Migration aus diesem Gebiet noch im zweiten Jahrtausend v. Chr. fortsetzte. Archäologischen Funden zufolge wurde die südliche Levante in der Bronzezeit in Stadtstaaten unterteilt, die eine ähnliche materielle Kultur aufweisen.

    Nun schließen die Wissenschafter*innen, dass sich die Ähnlichkeit zwischen diesen Bevölkerungsgruppen auch auf die Genetik erstreckt, was zeigt, dass es sich um eine kulturelle Einheit handelt, die mit einer gemeinsamen Abstammung verbunden ist. "Unsere Ergebnisse liefern ein umfassendes genetisches Bild der Mehrheit der Bevölkerung der südlichen Levante im zweiten Jahrtausend vor Christi", so Pinhasi abschließend.

    Publikation in Cell:
    Agranat-Tamir et al., The Genomic History oft he Bronze Age Southern Levant, Cell, May 28, 2020.
    DOI: 10.1016/j.cell.2020.04.024


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Assoz.-Prof. Ron Pinhasi, PhD
    Department für Evolutionäre Anthropologie
    Universität Wien
    1090 - Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
    T +43-1-4277-547 21
    M +43-664-60277-547 21
    ron.pinhasi@univie.ac.at


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Gesamtansicht von Megiddo


    Zum Download

    x

    Das Gebiet vom Standort Megiddo, das die meisten Proben für die aDNA-Studie lieferte (das Bild zeigt die relevanten Schichten, datiert auf das MB III-LB I


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay