Siemens Design Award: Studierende der FH Potsdam gewinnen 1. – 3. Platz

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.06.2020 08:58

Siemens Design Award: Studierende der FH Potsdam gewinnen 1. – 3. Platz

Steffi Brune Stabsstelle Hochschulkommunikation
Fachhochschule Potsdam

    In München hat das Unternehmen Siemens in der vergangenen Woche den „Siemens Design Award 2020“ verliehen. Alle Gewinnerprojekte sind Arbeiten von Studierenden der Fachhochschule Potsdam. Siemens fördert mit dem Preis seit 2016 Projekte junger Talente, die mit genialen Ideen die Brücke in die Zukunft schlagen. Der erste Platz hat ein Preisgeld von 15.000 Euro erhalten; Platz 2 und 3 10.000 Euro bzw 5.000 Euro.

    1. Platz: Team „Port“
    Felix Tesche, Patrick Schneider, Marvin Bruns, Till Troll und Christopher Kötting

    PORT ist ein All-in-One-Lieferkonzept, das die Nachhaltigkeit für den E-Commerce erhöht: Neben einer wiederverwendbaren Box für die Lieferung von Online-Bestellungen haben Felix Tesche, Patrick Schneider, Marvin Bruns, Till Troll und Christopher Kötting auch ein Infrastrukturkonzept entwickelt, das auf unterirdischen Rohren basiert. Langlebige Mehrwegboxen verursachen weniger Verpackungsabfälle, Lieferungen werden ohne Verkehrs- oder Umweltverschmutzung durchgeführt. Verbraucher können somit sicher sein, dass ihre Online-Bestellungen so nachhaltig wie möglich geliefert werden. Darüber hinaus ermöglicht das Konzept das Outsourcing von Haushaltsgeräten, was sich auch positiv auf unsere Umwelt auswirkt: Man packt sein benutztes Geschirr in eine dieser Boxen – und nach kurzer Zeit kommt es gereinigt wieder zurück. Die Reinigung selbst wird von einem Dienstleister übernommen.

    2. Platz: Team „Hydroforest“
    Hannes Mörl, Ruofan Liu und Mona Ruppert

    Das städtische Landwirtschaftskonzept HYDROFOREST wurde von Hannes Mörl von Pfalzen, Ruofan Liu und Mona Ruppert initiiert. HYDROFOREST basiert auf einer neuen Form der Hydrokultur, bei der Pflanzen Wurzeln bilden und nur im Wasser wachsen - ohne Erde. Dies reduziert den Bedarf an Platz, Wasser und Düngemitteln drastisch. Das Konzept unterstützt die Bereitstellung von frischem Gemüse in städtischen Gebieten, zielt aber auch darauf ab, die Menschen von der Aussaat bis zur Ernte wieder in den Kreislauf der Natur zu integrieren.

    3. Platz: Team „Moon“
    Julius Heinemann, Stefanie Semm und Wanja Pasternak

    MOON ist die Antwort auf die Verkleinerung der Wohnräume in städtischen Gebieten und die Steigerung der Nachhaltigkeitsanstrengungen. Die Idee für dieses Downsizing-Konzept wurde von Julius Heinemann, Stefanie Semm und Wanja Pasternak entwickelt. MOON hat sich zum Ziel gesetzt, die Leistung von Haushaltsgeräten trotz der erforderlichen Größenreduzierung zu steigern. Der Ansatz kombiniert neueste Technologie mit minimalistischem Design, um eine Waschmaschine in Mikrogröße zu schaffen, die intuitiv, nachhaltig und hocheffizient arbeitet.

    Siemens Design Award 2020

    Bereits zum dritten Mal hatte das Unternehmen Siemens den „Siemens Design Award“ ausgeschrieben. Alle zwei Jahre können sich die Visionäre von morgen für die Auszeichnung bewerben. 2020 folgte der Wettbewerb dem Motto „Visions that work". Teilnehmer sollten zwei sich gegenseitig mehr oder weniger widersprechende Themenstellungen zusammenführen und innovative Konzepte oder Prototypen entwickeln.
    Die erste Themenstellung beschäftigte sich mit der Frage, wie sich hohe Leistungsfähigkeit mit körperlicher und geistiger Gesundheit vereinbaren lässt. Die zweite Aufgabe rief dazu auf, Lösungen zu finden, wie Menschen nachhaltig leben können, ohne in ihrem Alltag auf etwas verzichten zu müssen.

    Neben Studierenden der ausgewählten Partnerhochschulen FH Salzburg, der Hochschule Luzern, der Eindhoven University of Technology sowie der Fachhochschule Potsdam wurden erstmalig auch Young Professionals unterschiedlicher Disziplinen adressiert.

    Alle Gewinner sind Studierenden des Kurses „Weiße Ware Reloaded" von Prof. Reto Wettach am Fachbereich Design der FH Potsdam.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Reto Wettach
    Design of Physical and Virtual Interfaces
    Beauftragter für Forschung und Transfer
    Telefon: +49 331 580-1456 / +49 331 580-1401 (Sekretariat)
    E-Mail: wettach@fh-potsdam.de


    Weitere Informationen:

    http://www.siemens-home.bsh-group.com/designaward


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Gesellschaft, Kunst / Design, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay