idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
17.08.2020 10:06

Die Führungskraft ist entscheidend: Studien zeigen Nachholbedarf bei der Homeoffice-Kultur

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Zwei Umfragen haben ergeben, dass Beschäftigte im öffentlichen Dienst sowie im Bereich IT und technische Dienstleistungen schlechte technische Voraussetzungen und fehlende Unterstützung von Vorgesetzten bei der Umsetzung von Homeoffice bemängeln.

    Im öffentlichen Dienst sowie im Bereich IT und technische Dienstleistungen war Homeoffice bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie für etwa jeden zweiten Beschäftigten die Ausnahme, und wurde von Vorgesetzten häufig skeptisch bis ablehnend gesehen. Das ist das Ergebnis von zwei Umfragen unter Beschäftigten in beiden Bereichen. Durchgeführt hat die Studien zum Thema Präsenz- und Homeoffice-Kultur in Zeiten von Covid-19 ein Forschungsteam des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Universität zu Köln.
    Eine entsprechende Onlineumfrage unter Beschäftigten des öffentlichen Dienstes führte das IMVR zwischen April und Mai 2020 über das soziale Netzwerk „LinkedIn“ durch. Das Forscherteam um Professor Dr. Holger Pfaff, Direktor des IMVR und Leiter der Studien, interessiert in diesem Zusammenhang vor allem, welchen Herausforderungen Beschäftigte im öffentlichen Dienst während der Pandemie begegnen und welche Gründe bislang gegen die Arbeit im Homeoffice gesprochen haben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Befragten (58,8 %) vor der Pandemie noch keine Erfahrung mit der Arbeit im Homeoffice gemacht haben. Es scheiterte nicht nur an den fehlenden technischen Voraussetzungen, sondern auch daran, dass viele Vorgesetzte Homeoffice ablehnten. Über 80 % der Befragten gaben an, die Führungskräfte seien nicht darin geschult, die Beschäftigten im Homeoffice zu unterstützen. Auf die Frage, welche Gründe bislang gegen die Arbeit im Homeoffice gesprochen haben, gab ein Großteil der Umfrageteilnehmer an, dass ihre Führungskräfte wenig Initiative zeigten, Beschäftigten die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen. Es gebe zum Beispiel Vorbehalte, dass Beschäftigte zu Hause zu wenig arbeiten würden.
    An einer weiteren Onlineumfrage für Beschäftigte im Bereich IT und technische Dienstleistungen im selben Zeitraum nahmen 1.933 Personen über Facebook und Instagram teil. In den Studienergebnissen wird deutlich, dass das Arbeiten im Homeoffice auch für 44 % der Befragten aus dem Bereich IT und technische Dienstleistungen eine neue Erfahrung ist. Als besonders herausfordernd erlebten die Beschäftigten im Homeoffice den fehlenden persönlichen Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen. Auch hier spielten die Führungskräfte eine wesentliche Rolle dabei, ob und wie Präsenzarbeit und Homeoffice koordiniert werden. „Deutlich wird, dass Führungskräfte eine Vorbildfunktion einnehmen, wenn es darum geht, eine nachhaltige Homeoffice-Kultur zu etablieren“, sagt Projektmitarbeiterin Dr. Sabrina Zeike.
    Die Präsenz- bzw. Homeoffice-Kultur in Organisationen stehe zudem in Zusammenhang mit der mentalen Gesundheit der Beschäftigten. Durch die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice können zum Beispiel Pendelzeiten verringert, die Vereinbarkeit und Beruf und Familie gesteigert und so Stress reduziert werden. Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen den Bedarf, sich auch in Zukunft mit dem Thema zu beschäftigen und Lösungen zu entwickeln, die den individuellen Bedürfnissen der Beschäftigten entgegenkommen.
    Inhaltlicher Kontakt:
    Jana Neumann
    IMVR - Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft
    +49 221 478 97146
    jana.neumann@uk.uni-koeln.de
    Laura Seinsche
    IMVR – Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft
    +49 221 478 97104
    laura.seinsche@uk-koeln.de

    Presse und Kommunikation:
    Jan Voelkel
    +49 221 470 2356
    j.voelkel@verw.uni-koeln.de
    Zur Publikation:
    Öffentlicher Dienst: https://kups.ub.uni-koeln.de/11744/
    IT und technische Dienstleistungen: https://kups.ub.uni-koeln.de/11743/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).