idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
21.10.2020 12:11

Umfangreicher Bestand des Sorbischen Kulturarchivs wird digitalisiert

Madlen Domaschke Wissenschaftliches Sekretariat
Sorbisches Institut / Serbski Institut

    Einmaliges Zeugnis der Zeitgeschichte wird digital zugänglich gemacht. Seit 1.10. wird der Nachlass von Gotthold Schwela (Bogumił Šwjela, 1873-1948) am Sorbischen Institut in Bautzen digitalisiert und detailliert erschlossen. Schwela war Pfarrer, Sprachwissenschaftler, Publizist, Schriftsteller, Übersetzer und Kulturpolitiker in der Niederlausitz. Das von der DFG mit 111.000 Euro finanzierte Projekt über das Förderprogramm „Digitalisierung und Erschließung” (Wissenschaftliche Literaturversor-gungs- und Informationssysteme) trägt den Titel „Archivische Findmittel und Quellen: Digitalisierung und Tiefenerschließung des Nachlasses von Gotthold Schwela” und läuft für 18 Monate bis März 2022.

    Projektverantwortliche Dr. Annett Bresan: “Der Nachlass von Gotthold Schwela ist einer der umfangreichsten Bestände im Sorbischen Kulturarchiv. Schwela zählt mit seiner Vita und seinem Wirken zu den wichtigsten sorbischen Intellektuellen seiner Zeit. Es gibt keinen weiteren Bestand, der eine derartig dichte Dokumentation der niedersorbischen Sprache, Alltagskultur und der Bemühungen um den Erhalt und die Weiterentwicklung derselben bietet. Erstmalig digitalisieren wir einen Nachlass von diesem Ausmaß.”

    Der Nachlass beinhaltet Dokumentensammlungen zur staatlichen und kirchlichen Politik gegenüber den Sorben, zur Selbstorganisation sorbischen Kulturlebens, sprachhistorische Sammlungen zu Flurnamen, Familien- und Ortsnamen, eine Grammatik, eine Wörterbuchsammlung und eine ethnologisch-sprachliche Sammlung zu allen Facetten der niedersorbischen Volkskultur.

    Das Ziel des Projekts ist die Zugänglichmachung dieser einmaligen Quellen zur Zeitgeschichte in entsprechenden Online-Portalen (Kalliope) im Bild und mit detaillierten inhaltlichen Erschließungsinformationen. Nach Projektabschluss sollen die Materialien im Wissensportal SORABICON veröffenlicht werden, vgl. https://www.sorabicon.de/.

    Als wissenschaftlicher Mitarbeiter bearbeitet der Ethnologe und Historiker Dr. Pětr Jahn-Bresan das DFG-Projekt, technische Arbeiten führen Jan Krahl und Martin Brützke aus. Als Projektverantwortliche koordiniert Dr. Annett Bresan, Leiterin des Sorbischen Kulturarchivs am Sorbischen Institut, das Erschließungsprojekt. Wito Böhmak, Leiter der Sorbischen Zentralbibliothek, ist für die IT-Implementierung verantwortlich.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Projektverantwortliche Dr. Annett Bresan, Leiterin des Sorbischen Kulturarchivs am Sorbischen Institut, Tel. +49 3591 4972-33, E-Mail: bresan@serbski-institut.de


    Originalpublikation:

    https://www.serbski-institut.de/de/Letopis-20201/ - In der aktuellen Ausgabe des Lětopis 2020/1 (Hrsg. Sorbisches Institut) sind zwei Aufsätze zu Schwelas Leben, Wirken und Werk zu finden (Autoren: Dr. Alfred Roggan und Dr. Peter Schurmann)


    Weitere Informationen:

    https://www.serbski-institut.de/mat/dnlarchiv/swjela_bogumil_im_ska_493.pdf - Nachlass-Liste
    https://www.serbski-institut.de/mat/dnlarchiv/2020--10-19_ziwjenjobeh-Bogumil-Sw... - Vortrag zur Vita von Gotthold Schwela


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Regal mit Schwela-Nachlass im Magazin des Sorbischen Kulturarchivs am Sorbischen Institut


    Zum Download

    x

    Zwei Mappen aus dem Schwela-Nachlass im Magazin des Sorbischen Kulturarchivs am Sorbischen Institut


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).