Fünf HHU-Forscher sind „Highly Cited Researcher 2020“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
20.11.2020 12:06

Fünf HHU-Forscher sind „Highly Cited Researcher 2020“

Susanne Dopheide Stabsstelle Presse und Kommunikation
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

    Die Analyseplattform „Web of Science“ zeichnet in diesem Jahr drei Mediziner und zwei Biologen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) aufgrund ihrer vielfach rezipierten wissenschaftlichen Publikationen als „Highly Cited Researcher“ aus. Die Auszeichnung wird an Forscherinnen und Forscher verliehen, die zu den am meisten zitierten Autoren ihres Fachgebiets aus Medizin, Natur- und Sozialwissenschaften zählen.

    Insgesamt erhalten in diesem Jahr über 6.000 Forscherinnen und Forscher aus mehr als 60 Ländern von „Web of Science“ das Prädikat „Highly Cited Researcher“. Ihre Namen stammen aus den Veröffentlichungen, die zu den besten 1 Prozent gehören, nach Zitaten pro Forschungsfeld und Erscheinungsjahr im Web of Science Zitationsindex. Deutschland belegt weltweit den vierten Platz mit insgesamt 345 gelisteten Forschern hinter den USA, China und dem Vereinigten Königreich.

    Von der HHU gehören dazu:
    - der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Simon Eickhoff, Direktor des Instituts für systemische Neurowissenschaften an der HHU und des Instituts „Brain and Behaviour“ am Forschungszentrum Jülich;
    - der Pflanzenforscher und Alexander von Humboldt-Professor Dr. Wolf B. Frommer, Leiter des Instituts für Molekulare Physiologie und Mitglied im Exzellenzcluster CEPLAS;
    - der Neurologe Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, ehem. Direktor der Klinik für Neurologie;
    - der Neuropathologe Prof. Dr. Guido Reifenberger, Leiter des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Düsseldorf;
    - der Biologe Prof. Dr. Björn Usadel, HHU-Institut für Biological Data Science und Leiter des Instituts für Bioinformatik am Forschungszentrum Jülich.

    Für die Statistik werden Veröffentlichungen in 21 großen Forschungsfeldern berücksichtigt. Die Zitationen werden für jede einzelne Veröffentlichung individuell einem der Forschungsfelder zugeordnet. Mehr als 12 Millionen Artikel aus den Jahren 2009 bis 2019 aus über 12.000 Journals gingen in die Analyse ein. Seit dem Jahr 2014 gibt „Web of Science“ jährlich die Liste der meistzitierten Forscher/innen heraus.


    Weitere Informationen:

    http://Zur Methodik: https://recognition.webofsciencegroup.com/awards/highly-cited/2019/methodology/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).