idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
20.11.2020 14:16

Neue Humboldt-Stipendiatin der Universität Leipzig analysiert Mechanismen von Genscheren

Susann Huster Stabsstelle Universitätskommunikation / Medienredaktion
Universität Leipzig

    Die Spanierin Dr. Julene Madariaga Marcos ist seit diesem Monat mit einem Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden am Peter-Debye-Institut für Physik der weichen Materie der Universität Leipzig tätig.

    Ihr Humboldt-Projekt befasst sich mit den molekularen Mechanismen von CRISPR/Cas Genscheren, für welche in diesem Jahr der Nobel-Preis in Chemie verliehen wurde. Die Genschere Crispr/Cas9 ist ein Durchbruch in der Gentherapie: Mit diesem molekularbiologischen Werkzeug sind erstmals genaue Eingriffe in das Erbgut machbar. So eröffnet sich die Möglichkeit, krankheitsverursachende Mutationen gezielt zu reparieren.

    Madariaga Marcos nutzt für ihre Forschung einen neu entwickelten Nanosensor, der aus einer dreidimensionalen DNA-Nanostruktur besteht. Damit kann sie mit einer vielfach verbesserten Zeitauflösung verfolgen, wie die Genscheren ein Ziel-Gen erkennen. Speziell will sie dabei eine Energielandschaft des Erkennungsprozesses erhalten und damit den Prozess physikalisch modellieren können. Damit sollen in Zukunft Nebenwirkungen der CRISPR-Technologie vermindert werden.

    Madariaga Marcos hat zu Einzelmolekülspektroskopie promoviert. Sie bringt damit wichtiges Spezialwissen in die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Ralf Seidel ein. Sie ist bereits seit Anfang November 2019 in Leipzig und plant, mindestens bis Ende 2022 an der Universität Leipzig zu bleiben.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Ralf Seidel
    Fakultät für Physik und Geowissenschaften
    Telefon: +49 341 97-32501
    E-Mail: ralf.seidel@physik.uni-leipzig.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Physik / Astronomie
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Humboldt-Stipendiatin Dr. Julene Madariaga Marcos.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).