idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
25.11.2020 10:20

Virtuelles Kolloquium: Ist die Hermeneutik eine anerkannte wissenschaftliche Methode?

Caroline Wichmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Die Wissenschaftlichkeit der Hermeneutik als eine Methode der Interpretation und eine Theorie des Verstehens wird vielfach angezweifelt. Lange galt sie sogar als Trennlinie zwischen den Naturwissenschaften und den Geisteswissenschaften. Diese Sicht stellt eine erkenntnistheoretische Verkürzung wissenschaftlicher Praxis dar, denn eine klare Trennung von einem empirischen und einem hermeneutischen Vorgehen ist nicht gegeben. Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ein virtuelles Kolloquium, um über den wissenschaftlichen Status der Hermeneutik zu diskutieren.

    "Hermeneutik. Ein virtuelles Kolloquium"
    Mittwoch, 2. Dezember 2020, 10 bis 11:30 Uhr
    Online über Zoom: https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZEkc-itrTMuHdMNDsyzHva0Oe0J8qkeEYRK (Registrierung erforderlich)

    Nach einem einführenden Vortrag von Prof. Dr. Magnus Striet (Professor für Fundamentaltheologie und Philosophische Anthropologie, Universität Freiburg) diskutieren Expertinnen und Experten aus den Fächern Rechtswissenschaften, Literaturwissenschaften und Philosophie über verschiedene hermeneutische Verfahren sowie Kriterien für die Textinterpretation. Auf dem Podium vertreten sind: Prof. Dr. Andreas Voßkuhle (Direktor des Instituts für Staatswissenschaft und Rechtsphilosophie, Universität Freiburg und Mitglied der Leopoldina), Prof. Dr. Elena Ficara (Juniorprofessorin für Philosophie und Bildung, Universität Paderborn) und PD Dr. Maximilian Benz (Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft, Universität Bielefeld). Wissenschaftlich geleitet und moderiert wird das Kolloquium von Prof. Dr. Andreas Kablitz (Direktor des Petrarca-Instituts, Universität zu Köln und Mitglied der Leopoldina).

    Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine vorherige Registrierung ist erforderlich.


    Weitere Informationen:

    https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZEkc-itrTMuHdMNDsyzHva0Oe0J8qkeEYRK
    http://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/2852/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Recht, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).