idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.12.2020 15:28

Zentrum für experimentelle Methoden der Datenerhebung und Analysen

Dr. Manuela Rutsatz Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Augsburg

    Die Universität Augsburg gründet im Dezember 2020 das Centre for Advanced Analytics and Predictive Sciences (CAAPS). Das CAAPS vereint (Mess-)Daten erhebende und Daten verarbeitende Schwerpunkte der Universität Augsburg in einem multidisziplinären Zentrum. Das Zentrum erhält große Unterstützung durch die bayerischen Förderprogramme HTA, HTA+ sowie den Innovationsfond.

    „Uns ist es wichtig, unseren Beitrag für die Zukunft der Datenerhebung und der Datenanalysen zu leisten “, erklärte Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg: „durch das Zentrum bauen wir diesen Schwerpunkt nachhaltig aus.“

    Centre for Advanced Analytics and Predicitive Sciences (CAAPS)

    Das CAAPS vereint (Mess-)Daten erhebende und Daten verarbeitende Schwerpunkte der Universität Augsburg in einem multidisziplinären Zentrum. „Hierbei konzentrieren wir uns fächerübergreifend auf das Zusammenwirken von experimentellen Methoden, mit denen wir Daten messen, und mit deren Verarbeitung, insbesondere auch Methoden der Künstlichen Intelligenz. Es werden Kompetenzen in der Datenerhebung (z.B. bildgebende Verfahren, Prozess-Sensorik) und Datenverarbeitung und Interpretation kombiniert. In Zusammenarbeit mit den neuen Professuren der Initiative der bayerischen Hightech Agenda (HTA), die im Laufe des nächsten Jahres ihre Arbeit aufnehmen, entsteht an der Universität Augsburg ein schlagkräftiges und einzigartiges Zentrum“, erklärt Prof. Dr. Malte Peter, Vizepräsident für Innovation, Transfer und Allianzen.

    Neben dem Aufbau des KI-Produktionsnetzwerkes wird in den kommenden Monaten vor allem die Berufung von insgesamt 14 neuen Professorinnen und Professoren im Mittelpunkt stehen. „Mit dem Auf- und Ausbau dieses Forschungsschwerpunkts wird an der Universität Augsburg ein schlagkräftiges und stark interdisziplinäres Zentrum entstehen, das die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Grundlagenforschung bis in die verschiedenen Anwendungen eng zusammenbringt.“, erklärt Prof. Dr. Daniel Peterseim (Numerische Mathematik), der den Aufbau des Centre for Advanced Analytics and Predictive Sciences federführend vorantreibt.

    Naturwissenschaft trifft auf Materialforschung und Medizin

    Inhaltlich treffen im CAAPS unter anderem die stärker grundlagenorientierten Wissenschaften der Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften auf die Material- und Werkstoffwissenschaften und die medizinische Forschung. Insbesondere wird mit diesem Zentrum auch der Aufbau der Lebenswissenschaften realisiert. Medizinische Fragen werden mit Methoden der Datenwissenschaft und physiologischer Modellierung verbunden. Dieses Zusammenspiel bietet die große Chance, Diagnoseverfahren und die modellbasierte Therapieplanung für die Medizin voranzutreiben.

    „Gleichzeitig werden im Zentrum die Prozessketten für anwendungsorientierte Ingenieur-Werkstoffe analysiert und weiterentwickelt. Wirkzusammenhänge in den Herstellungswegen werden – teilweise mit Partnern aus der Industrie – anwendungsorientiert erforscht sowie weiterentwickelt“, erklärt Peterseim. Der Transfer und die Zusammenarbeit mit der Industrie sind bereits mit dem Produktionsnetzwerk Künstliche Intelligenz, an dem neben der Universität Augsburg auch DLR, Fraunhofer Gesellschaft sowie Hochschule Augsburg beteiligt sind, in Vorbereitung.

    Im Rahmen des neuen Zentrums werden darüber hinaus Professuren geschaffen, deren Forschungsschwerpunkt die Weiterentwicklung des maschinellen Sprachverstehens und der Textanalyse, also die Analyse von Sprache darstellt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Mathematik, Medizin, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).