idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
04.01.2021 12:48

Das Erhabene in der Kunst um 1800

Stephan Laudien Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Vergleiche gehören zum alltäglichen Handwerkszeug des Menschen. Zuweilen stoßen wir jedoch an die Grenze des Vergleichbaren. Eine solche Grenze möchte Prof. Dr. Johannes Grave von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausloten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte dem Jenaer Kunsthistoriker die Förderung des Forschungsprojektes „Bild-Vergleiche. Praktiken der Unvergleichbarkeit und die Theorie des Erhabenen“ für die Dauer von vier Jahren. Das Projekt gehört zum Sonderforschungsbereich 1288 „Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern“ der Universität Bielefeld, wo Johannes Grave bis 2019 lehrte.

    „Ausgehend von Kants Begriff des Erhabenen wollen wir schauen, wie das Erhabene in der Kunst um 1800 dargestellt wurde“, sagt Prof. Grave. Wobei zu untersuchen sei, inwieweit die philosophische Kategorie des Erhabenen – bei Kant etwas, das sich aufgrund seiner unermesslichen Größe dem Vergleich entzieht – in künstlerischen Darstellungen überhaupt einen Niederschlag findet. Beispiele sind Darstellungen des unendlich erscheinenden Meeres oder hoher Gebirge. Als Forschungsgegenstand nennt Johannes Grave u. a. das Bild „Der Mönch am Meer“ von Caspar David Friedrich. In die Überlegungen zum Erhabenen werden zudem Philosophen vor Kant, etwa Edmund Burke, und Autoren nach Kant einbezogen. Eine Spur führt sogar nach Jena: „Friedrich Schiller hat sich mit dem Erhabenen im Drama beschäftigt, weitere Beiträge lieferte der Kunsttheoretiker Carl Ludwig Fernow“, sagt Johannes Grave.

    Bei Kant heißt es, das Erhabene übertreffe jeden Maßstab der Sinne, in der Kunst sei es nicht möglich. Prof. Grave möchte gemeinsam mit seinem Team untersuchen, welche „Wahrnehmungsangebote“ die Künstler des frühen 19. Jahrhunderts dennoch in Bezug auf das Erhabene unterbreitet haben. Dazu sollen die Bilder mit den klassischen Instrumenten der Kunstgeschichte analysiert werden. Das schlichte Ziel dabei: Erkenntnisgewinn zu einer kunsthistorischen Frage, aber auch zu einem noch heute diskutierten philosophischen Problem. Johannes Grave sagt, es sei gewissermaßen geisteswissenschaftliche Grundlagenforschung, die er und sein Team betreiben werden.

    Die DFG fördert das gerade angelaufene Forschungsprojekt zu Praktiken der Unvergleichbarkeit und der Theorie des Erhabenen mit einer Gesamtsumme von gut 300.000 Euro für die Dauer des Projekts. Die Ergebnisse der auf vier Jahre veranschlagten Forschung sollen in einer Publikation ihren Niederschlag finden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Johannes Grave
    Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Fürstengraben 18, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944180
    E-Mail: johannes.grave@uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Kunst / Design, Philosophie / Ethik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Prof. Dr. Johannes Grave von der Universität Jena ist am neuen Großforschungsprojekt zu „Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern“ beteiligt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).