idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
08.02.2021 17:43

EUniWell erhält H2020-Förderung zur Stärkung von Forschungskollaborationen

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Die European University for Well-Being (EUniWell) hat erfolgreich weitere Fördergelder für das europäische Projekt EUniWell#research eingeworben, um die Zusammenarbeit in Forschung und Innovation innerhalb von EUniWell weiter auszubauen und junge Nachwuchswissenschaftler*innen durch Qualifizierungsangebote zu unterstützen.

    EUniWell erhält H2020-Förderung zur Stärkung von Forschungskollaborationen und Qualifikation von Nachwuchswissenschaftler*innen

    Die European University for Well-Being (EUniWell) hat erfolgreich weitere Fördergelder für das europäische Projekt EUniWell#research eingeworben, um die Zusammenarbeit in Forschung und Innovation innerhalb von EUniWell weiter auszubauen und junge Nachwuchswissenschaftler*innen durch Qualifizierungsangebote zu unterstützen.

    EUniWell#research wird den Ausbau von Forschungskollaborationen innerhalb von EUniWell sowie die Entwicklung einer gemeinsamen Open-Science-Agenda und Synergiebildung in der gemeinsamen Nutzung von Infrastrukturen fördern. Junge Nachwuchswissenschaftler*innen in EUniWell sollen durch innovative Trainingsangebote für ihre Karriere in- und außerhalb der Wissenschaft zukunftsgerichtet geschult werden.
    Möglich wird dies durch die Bewilligung von Fördergeldern unter dem H2020 SwafS-Support Call der Europäischen Kommission, der die Vernetzung der Forschung innerhalb EUniWells und die Kooperation mit weiteren Partnern außerhalb der Hochschulen, wie Wirtschaftsunternehmen, Bürgerschaft und Gesellschaft, fördert.
    Das Projekt EUniWell#research wird verschiedene Maßnahmen umfassen, um EUniWells Vision und Mission zu unterstützen. Hierzu gehört der Aufbau des „Well-being Incubator“ als einer übergreifenden virtuellen Umgebung und Plattform für Forschungs- und Innovationskollaborationen zum Thema „Well-being“.
    EUniWell#research wird zudem eine forschungsbasierte Strategie für FAIR Open Science entwickeln, die den Einfluss des digitalen Wandels auf Forschungspraktiken kritisch berücksichtigt. Ebenso unterstützt das Projekt die Wissenschaftskommunikation mit der Öffentlichkeit durch den Transfer von qualitativ hochwertigem Forschungswissen, welches auch für das Nicht-Fachpublikum in Wirtschaft, Politik, den Medien und der Gesellschaft allgemein zugänglich gemacht werden soll.
    In Zusammenarbeit mit den assoziierten Partnern von EUniWell wird das Projekt außerdem die holistische „EUniWell Research Skills Taxonomy“ entwickeln, die das Ziel verfolgt, ein co-kreatives, innovatives, diverses, inklusives, intergenerationales und nachhaltiges Well-being-orientiertes „Forschungs-Öko¬system“ aufzubauen – die „EUniWell Research Training Academy“ mit ihren „Training Hubs“ für verschiedene Zielgruppen.
    Der H2020 SwafS-Support Call wurde im Herbst 2020 ausgeschrieben, um zusätzliche EU-Fördermittel für die 24 neu ausgewählten „European Universities“ der zweiten Runde bereitzustellen und diese in der Umsetzung ihrer Arbeitsprogramme mit besonderem Blick auf die Stärkung der Kollaboration in Forschung und Innovation zu unterstützen.
    EUniWell vereint die Universitäten von Köln, Birmingham, Florenz, Leiden, Linnaeus, Nantes und Semmelweis sowie insgesamt 244.000 Studierende und 36.500 Hochschul-mitarbeiter*innen. Gemeinsam hat EUniWell vier Schlüsselbereiche für Lehre und Forschung definiert, welche eng mit den Zielen der UN für Nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals, SDG) verknüpft sind und in denen die sieben Partneruniversitäten ein starkes Profil besitzen. Die Relevanz dieser Themenbereiche hat durch die Erfahrungen der durch SARS-CoV-2 hervorgerufenen Pandemie eine weitere Dringlichkeit erhalten:
    • Well-Being & Health (SDG 3, Good Health & Well-Being)
    • Individual & Social Well-Being (SDG 16, Peace, Justice & Strong Institutions)
    • Environment, Urbanity & Well-Being (SDG 11, Sustainable Cities & Communities)
    • Teacher Education (SDG 4, Quality Education)
    Die dreijährige Pilotphase von EUniWell, während der gemeinsame internationale Lehr- und Forschungsprogramme entwickelt werden sollen, wird durch die Europäische Kommission unter ERASMUS+ gefördert und hat im November 2020 begonnen.
    Vor dem Hintergrund der jeweiligen Stärken der EUniWell-Partnerhochschulen sowie den Erfahrungen des letzten, pandemiebeeinflussten Jahres, wird EUniWell#research zu EUniWells Ziel beitragen, in Menschen, ihre Diversität, ihre vielfältigen Talente und Fähigkeiten zu investieren, um so durch eine Reihe von Pilotprogrammen, Forschungs- und Bildungsinitiativen die Institution Hochschule mittel- bis langfristig zu transformieren und zukunftsfähig zu machen.

    Die Leitungsebene der beteiligten Universitäten von EUniWell:
    Professor Axel Freimuth, Rektor, Universität zu Köln, Deutschland
    Professor Sir David Eastwood, Vice-Chancellor and Principal, University of Birmingham, GB
    Professor Luigi Dei, Rettore, Università degli Studi di Firenze, Italien
    Professor Hester Bijl, Rector Magnificus und President, Universiteit Leiden, Niederlande
    Professor Peter Aronsson, Rektor, Linnéuniversitetet, Schweden
    Professor Carine Bernault, Présidente, Université de Nantes, Frankreich
    Professor Béla Merkely, Rektor, Semmelweis Egyetem, Ungarn

    EUniWell Leitungsgruppe:
    Professor Beatrix Busse, Prorektorin für Studium und Lehre, Universität zu Köln, Deutschland
    Professor Heinz-Peter Mansel, ehem. Prorektor für Internationales, Universität zu Köln, Deutschland
    Professor Robin Mason, Pro-Vice-Chancellor International, University of Birmingham, GB
    Professor Giorgia Giovannetti, Prorektorin für Internationale Beziehungen, Università degli Studi di Firenze, Italien
    Professor Hester Bijl, Rector Magnificus und Presidentin, Universiteit Leiden, Niederlande
    Professor Ann-Charlotte Larsson, Deputy Vice-Chancellor, Linnéuniversitetet, Schweden
    Professor Olivier Grasset, Vize-Präsident für Forschung und Open Science, Université de Nantes, Frankreich
    Professor Isabelle Richard, Vize-Präsidentin für Europäische Angelegenheiten und Internationale Beziehungen, Université de Nantes, Frankreich
    Professor Miklós Kellermayer, Dekan der Medizinischen Fakultät, Semmelweis Egyetem, Ungarn
    Judith Barth, EUniWell Chief Student Officer

    For more information, please contact:
    Add Press local officer from each university
    Notes to Editors
    ● The University of Birmingham is ranked amongst the world’s top 100 institutions and is a member of the UK’s Russell Group of research-intensive universities. Its work brings people from across the world to Birmingham: leading researchers and teachers and more than 8,500 international students from over 150 countries.
    ● The University of Cologne is one of the top comprehensive research universities in Germany and a member of the GermanU15 group. Cologne’s students come from 180 countries. Its 6 Faculties and 16 cross-Faculty research and teaching centres ensure the high reputation of Cologne’s graduates for both research and the wider market. Among Cologne’s many internationally renowned research units are four Clusters of Excellence on Aging-associated Diseases, Public Policy and Markets, Plant Sciences and Matter and Light for Quantum Computing funded within the German Excellence Strategy.
    ● The University of Florence is one of the most important Italian public comprehensive universities with a strong international vocation and a large number of “departments of excellence”. It is a top destination in Europe for Erasmus and has a particularly high number of enrolled international students. Unifi has over 400 cooperation agreements with universities and research centres in 89 different countries and a unique cooperation with the study abroad programme of Stanford, NYU, Syracuse and many of the other 43 US programmes in Florence.
    ● Leiden University is one of Europe’s leading international research universities. It has seven faculties in the arts, humanities and sciences, spread over locations in Leiden and The Hague including the largest bio-science park in the Netherlands with a unique innovative ecosystem. Leiden University is ranked amongst the top 100 universities and listed 38 in THEs most international universities ranking. Leiden University is member of the League of European Research Universities – LERU.
    ● Linnaeus University is Sweden’s sixth largest university in terms of number of students, with some 600 partner universities in more than 80 countries. Its nationally and internationally prominent research covers a wide range of disciplines with a number of cutting-edge research environments from ecology and evolution to discrimination and integration, postcolonialism, intermediality, bioscience, and big data.
    ● The University of Nantes is a comprehensive and multi-disciplinary university with 20 faculties in technology, humanities and sciences. It has a strong focus on excellence in teaching and research and two fields of priority in health and industry of the future. University of Nantes is ranked amongst the top 200 universities that contribute the most actively to sustainable development objectives addressed by the United Nations (THE university impact rankings) and amongst the top 100 Reuters ranking for Europe most innovative universities.
    ● Semmelweis University, is a leading biomedical institution of higher education in Hungary and Central Europe. Education, research & innovation, and healthcare comprise the University’s three-pillar mission. Its educational programmes in English, German and Hungarian attract students from more than 70 different countries. The international student body accounts for nearly a third of the almost 11,000 students studying at the university’s six faculties. Semmelweis University is the largest healthcare provider in Hungary and a regional centre of excellence in research and innovation in the field of life sciences.

    Inhaltlicher Kontakt:
    Ruth Möhlig-Falke
    +049 221 470 3328
    ruth.moehlig-falke@uni-koeln.de

    Presse und Kommunikation:
    Robert Hahn
    +049 221 470 2396
    r.hahn@verw.uni-koeln.de

    Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker MBA – patrick.honecker@uni-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).