idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.02.2021 15:36

Nano-Röntgen-Computertomograph an der Ostfalia in Betrieb genommen

Evelyn Meyer-Kube PR/Presse
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

    Mit der Inbetriebnahme eines Nano-Röntgen-Computertomographen (NanoXCT) ist die hochtechnische Ausstattung des Instituts für Fahrzeugbau Wolfsburg an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften jetzt ergänzt worden. Neben einem Fahrzeugrollenprüfstand, einem Fallturm und einem Modellwindkanal wird der NanoXCT nun ebenfalls im praxisnahen Studium und in der Forschung der Fakultät Fahrzeugtechnik eingesetzt.

    Die geplanten Arbeiten decken drei Forschungsschwerpunkte der Ostfalia ab: Fahrzeugbau, Kunststoffe und Materialwissenschaften sowie Intelligente Systeme für Energie und Mobilität, und den Forschungsschwerpunkt Erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz.
    Der NanoXCT wurde im Rahmen der EFRE-Infrastrukturmaßnahme „Aufbau und Erweiterung von Forschungsinfrastrukturen an Fachhochschulen“ durch die Arbeitsgruppe Fahrzeugthermodynamik und alternative Antriebe um Prof. Dr. Robin Vanhaelst angeschafft.

    „Mit einem hochauflösenden Röntgen-Tomographiegerät kann die innere Struktur einer Probe zerstörungsfrei in 3D bis in den Submikrometer-Bereich analysiert werden. Die Nano-Röntgen-Computertomographie hat ein sehr breites Einsatzspektrum, die Beteiligung der forschenden Professorinnen und Professoren der Ostfalia und Institutionen ist deshalb sehr umfangreich“, sagt Vanhaelst. So können im Bereich der Kunststoffe und Materialwissenschaften die Dichteverteilung und Porosität von Proben visualisiert und quantifiziert werden. Mit einer Auflösung bis zu 60 nm können Erkenntnisse über die eigens gefertigten oder zugekauften Materialien, Fertigungsprozesse und Herstellungsverfahren im Submikrometerbereich gewonnen werden.

    „Ich freue mich besonders über den Einsatz des NanoXCT im Forschungsschwerpunkt meiner Arbeitsgruppe für alternative Antriebe – die optische Erfassung von elektrochemischen Vorgängen, zum Beispiel von Alterungsprozessen in Lithium-Ionen-Batterien“, so der Wissenschaftler Vanhaelst.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. habil. Robin Vanhaelst
    Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
    Institut für Fahrzeugbau Wolfsburg (Fakultät Fahrzeugtechnik)
    Telefon: 05361 8922 -21190
    Email: r.vanhaelst@ostfalia.de


    Weitere Informationen:

    https://www.ostfalia.de/f/aaf/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Elektrotechnik, Energie, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Prof. Dr. Robin Vanhaelst bei der Inbetriebnahme des NanoXCT im Labor des Instituts für Fahrzeugbau Wolfsburg der Ostfalia.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).