idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
25.02.2021 10:17

Viadrina-Arbeitsgruppe verhilft Opfern von Zersetzungsmaßnahmen in der DDR zu ihrem Recht

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Den Ruf schädigen, Selbstvertrauen zerstören, Misstrauen im privaten und beruflichen Umfeld säen – derartige sogenannte Zersetzungsmaßnahmen wurden in der DDR gegen Menschen angewendet, die nicht der Linie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschland (SED) entsprachen. Die Arbeitsgruppe „Aufarbeitung und Recht“ an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und die Projektgruppe „Rechtsfolgen politischer Verfolgung im wiedervereinigten Deutschland“ legen nun ein Papier vor, das es Betroffenen erleichtern soll, Wiedergutmachung zu erlangen.

    Eine fassbare Definition von Zersetzungsmaßnahmen sorgt für eine bessere Umsetzbarkeit des entsprechenden Absatzes im Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz (VwRehaG), der Betroffenen neben der moralischen Rehabilitierung 1.500 Euro Wiedergutmachung zusichert.

    Die aktuelle Beilage der Zeitschrift „Neue Justiz“ dokumentiert die Erkenntnisse der Forschungsgruppen zum Thema Zersetzung. In ausführlichen Beiträgen besprechen die Autorinnen und Autoren historische Beispiele, rechtswissenschaftliche Sichtweisen und die praktische Umsetzbarkeit des Rehabilitierungsgesetzes. Interessierte können die Beilage abrufen unter:
    https://www.neue-justiz.nomos.de/archiv/2021/heft-2/.

    In einem Online-Workshop am Mittwoch, dem 3. März, 12.00 Uhr, stellt Prof. Dr. Johannes Weberling die Ergebnisse vor. Der Jurist und Viadrina-Honorarprofessor leitet die Arbeitsgruppe „Aufarbeitung und Recht“ sowie das Teilprojekt „Rechtsfolgen politischer Verfolgung im wiedervereinigten Deutschland“ im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund „Landschaften der Verfolgung“.
    Anmeldung unter: https://hu-berlin.zoom.us/meeting/register/u5UpduutqjwrGdJb438MxC5eCfS5B8F9HB9D


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Johannes Weberling: presse@europa-uni.de


    Originalpublikation:

    https://www.neue-justiz.nomos.de/archiv/2021/heft-2/


    Weitere Informationen:

    http://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/pressestelle/viadrina-logbuch/wi...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).