idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
08.03.2021 13:02

Der Klimawandel in Romanen

Birte Vierjahn Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Ein frustrierter Physiker auf Arktis-Expedition in Solar, verirrte Monarchfalter als Symptom des Klimawandels in Flight Behaviour: Die globale Erwärmung wird längst nicht nur in Sachbüchern behandelt. Doch welche Texte erreichen uns wirklich, motivieren uns gar, einen eigenen Beitrag zu leisten, und wie schaffen sie das? Wie wird Komplexität lesbar gemacht? Das will das von der Universität Duisburg-Essen (UDE) geleitete Projekt "Climate Change Literacy“ erforschen. Es wird mit rund 140.000€ von der VolkswagenStiftung gefördert.

    „Bücher – gerade Romane, die ja Geschichten erzählen – bringen auf den Punkt, was sonst als abstraktes Phänomen wahrgenommen wird“, erläutert UDE-Gastprofessorin Julia Hoydis*, die das Projekt leitet. Gemeinsam mit Prof. Jens Martin Gurr (UDE) und Juniorprofessor Roman Bartosch (Universität Köln) will sie daher den literaturwissenschaftlichen Beitrag in der Kommunikation zum Klimawandel aufzeigen. Dafür analysieren die drei Anglisten ausgewählte populäre Romane, die das Thema aufgreifen, zum Beispiel von Barbara Kingsolver, T.C. Boyle, Ian Mc Ewan oder Nathaniel Rich.

    Was wird viel gelesen und welche Wirkung hat es?

    „Texte, die den Klimawandel wissenschaftlich am saubersten darstellen, haben meist nicht den gewünschten Effekt. Manchmal kann der plakative Schocker wirkungsvoller sein, um ein Gefühl von ‚Jetzt muss auch ich was tun!‘ zu erzeugen“, ergänzt Gurr. Indem sie die Rolle von Geschichten besser verstehen, wollen die Forschenden Handlungsmöglichkeiten erarbeiten und ein neues Konzept von Klimawandel-Kompetenz (englisch: Climate Change Literacy) entwickeln.

    „Originalitätsverdacht“ ist der Name der Förderlinie der VolkswagenStiftung, in der sich das Projekt als eines von nur 22 aus insgesamt 272 Anträgen durchsetzen konnte. Die größte private deutsche wissenschaftsfördernde Stiftung finanziert damit kreative Projekte und Zeit zum gemeinsamen Denken über grundlegende Themen.

    * zurzeit an der Universität Graz

    Redaktion: Birte Vierjahn, Tel. 0203/37 9-2427, birte.vierjahn@uni-due.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Jens Martin Gurr, Institut für Anglophone Studien, Tel. 0201/18 3-3427, jens.gurr@uni-due.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).