idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
12.03.2021 16:21

"Europa wird von Maßnahmen des Green Deals profitieren": EU-Koordinatorin bei Osnabrücker Verkehrspolitischem Diskurs

Hochschule Osnabrück Geschäftsbereich Kommunikation - Presse- und Informationsstelle
Hochschule Osnabrück

    Erneut mit Teilnehmenden aus ganz Deutschland und der Schweiz fand jetzt eine Veranstaltung der Ringvorlesungsreihe „Osnabrücker Verkehrspolitische Diskurse“ der Fachgruppe Logistik der Hochschule Osnabrück in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, der Bundesvereinigung Logistik und dem KNI - Kompetenznetz Individuallogistik statt.

    Eingeladen war die EU-Verkehrsnetzkoordinatorin Catherine Trautmann, deren Verkehrskorridor Nordsee-Ostsee (North Sea-Baltic Sea Corridor TEN-T) auch die Region Osnabrück berührt. Das Thema des Diskurses war der Europäische Green Deal, ein 750 Milliarden Euro umfassendes Programm zu Emissionsminderung und Klimaschutz unter Berücksichtigung des Verkehrs.

    Mit einleitenden Worten begrüßte Interviewpartner Prof. Kurt Bodewig, Lehrender für Verkehrslogistik und ehemaliger Bundesverkehrsminister, die Gäste aus unterschiedlichen Universitäten und Hochschulen, Unternehmen und Politik wie Ministerien und besonders die Referentin der Auftaktveranstaltung: „Heute darf ich Ihnen eine exzellente Kennerin der europäischen Verkehrspolitik, gerade auch im Bereich der Verkehrsinfrastruktur wie der Transportsysteme, vorstellen: die ehemalige Straßburger Oberbürgermeisterin, französische Ministerin und langjährige Europaparlamentarierin Catherine Trautmann.“

    Trautmann ging in ihrem Beitrag auf die Ziele des Green Deals und deren Auswirkungen auf die Region ein. Das europäische Verkehrsnetz sei das Rückgrat für den gemeinsamen Markt. Nur mit einer gut funktionierenden Infrastruktur könne ein echtes Zusammenwachsen der europäischen Gesellschaften stattfinden. Aber der Verkehrssektor verursache heute auch 25 Prozent der Emissionen, die dem Klima schaden. Das müsse sich ändern. Deshalb würden neue Regeln eingeführt, wofür die EU sehr viel Geld bereitstelle. Die wichtigsten Quellen seien die Connecting Europe Facility, die Strukturfonds und der Wiederaufbaufonds.

    Nach Trautmanns Auffassung würde die Dekarbonisierung im städtischen Verkehr als erstes wirksam umsetzbar sein, da sie große Gewinne für die Lebensqualität in den Städten zur Folge hätte. Der Green Deal würde den Straßenverkehr insgesamt umweltfreundlicher machen und mehr Verkehr auf die Schiene bringen. Beim Luftverkehr und beim Seeverkehr wird es schwieriger sein. Jedoch hätte Airbus angekündigt, bis 2035 ein emissionsfreies Flugzeugmodell auf Basis eines Wasserstoff-Antriebs produzieren zu können. Auch im Seeverkehr stünden schon Alternativen bereit.

    2050 sei ein ambitionierter Zielhorizont. Aber mit einer gezielten Förderung der Verlagerung von Verkehr und mit dem Einsatz neuer Technologien könne viel erreicht werden. Als Beispiel nannte sie auch für die Region Osnabrück die Eisenbahnverbindung Niederlande - Hannover. So begrüßte sie die Pläne der Bahn zum Engpass Minden: „Das Projekt bringt auch Zeitgewinne auf der Achse zwischen Berlin und Amsterdam. Davon wird die Region Osnabrück direkt profitieren.“

    Die Bedeutung der Ost-West-Achse nähme zu. Schon heute sei ein starker Zuwachs des Schienenverkehrs auf der „neuen Seidenstraße“ sichtbar. Ein großer Teil davon erreiche Europa über ihren Korridor – über Belarus und Polen. Mit dem Rail Baltica Projekt werden die baltischen Staaten ab 2026 mit dem europäischen Schienennetz verbunden sein. Damit entstünden ganz neue Möglichkeiten für Exporte und Importe.

    Dies sähe man bereits heute im Handel mit Polen, der sehr dynamisch ist. Von der wirtschaftlichen Entwicklung in Osteuropa profitiere auch Westeuropa. Die wachsende Kooperation zeige sich auch beispielhaft darin, dass die Hamburger Hafen und Logistik AG in ein Terminal im Hafen von Tallinn investiert habe und sehr gute Resultate erziele.

    KV-Terminals (KV = Kombinierter Verkehr) seien sehr wichtig für die Verlagerung auf die Schiene.Das gesamte Netz brauche solche Terminals, damit Güter problemlos umgeschlagen werden können. Heute sei das nicht überall möglich. Multimodalität könne es nur geben, wenn die Häfen und die urbanen Knoten dafür ausgestattet seien. Aber auch die europäischen Schienengüterverkehrskorridore müssten noch besser funktionieren als bisher, damit der Transport von Gütern auf der Schiene in ganz Europa noch einfacher werde.

    Zum Abschluss des moderierten Gesprächs stellte Trautmann den Green Deal als große Chance für die innovative Weiterentwicklung der EU heraus, um die Modernisierung der Wirtschaft auch mit Mitteln der Digitalisierung und der Entwicklung neuer Antriebstechnologien und Antriebsstoffe, etwa auch Wasserstoff, zu erreichen. Ziel der Transformation hin zu emissionsfreien Verkehren ist die Reduktion der Schadstoffe um 90 Prozent bis 2050.

    Die anschließende Diskussion unter großer Beteiligung von Logistikdienstleistern, Politik und Wissenschaft widmete sich Fragen wie der Realisierbarkeit der Ziele, etwa der Verlagerung von der Straße auf die Bahn und deren Verdoppelung des Frachtverkehrs bis 2050. Auch die bezahlbare Einführung der Wasserstoff-Technologie im Frachtverkehr, die anstehende TEN-T-Revision und die europäischen Standards waren Gegenstand der Diskussion.

    Das Fazit der Veranstaltung zog Eckhard Lammers, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim. Er wies auf die Chancen dieser Ziele hin, thematisierte aber gleichzeitig die Transformationsgeschwindigkeit. Wirtschaftswachstum und Verkehrsinanspruchnahme müssten entkoppelt werden, aber die Vereinbarkeit wirtschaftlicher Tätigkeit und klimapolitischer Veränderungen dürften nicht zu Überforderung führen.

    Prof. Dr. Sabine Bruns-Vietor dankte den Referierenden und allen Beteiligten für die wichtigen Impulse und die intensive Diskussion. Sie wies zudem auf die nächste Veranstaltung am 29. April 2021 zum Thema „User pays - Finanzperspektiven der Bundesautobahngesellschaft“ mit Prof. Torsten Böger von der Autobahngesellschaft hin.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fachgruppe Logistik
    E-Mail: fg-logistik@hs-osnabrueck.de


    Weitere Informationen:

    https://www.hs-osnabrueck.de/wir/fakultaeten/wiso/organisation/fachgruppen/logis...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Verkehr / Transport
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).