idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
18.03.2021 09:41

Wie Glücksspieler ihre Handlungen planen, um Belohnungen zu maximieren

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Eine Studie aus der Biologischen Psychologie zeigt, dass gewohnheitsmäßige Glücksspieler beim Belohnungslernen andere Strategien anwenden als Kontrollpersonen.

    Dieser Unterschied könnte mit Veränderungen im Dopaminsystem zusammenhängen, die das strategische Planen von Handlungen beeinflussen.
    Glücksspieler verlassen sich bei ihrem Streben nach maximaler Belohnung weniger auf die Erkundung neuer, aber potentiell besserer Strategien, und mehr auf bewährte Handlungsoptionen, die schon in der Vergangenheit zum Erfolg geführt haben. Eine wichtige Rolle könnte hierbei der Neurotransmitter Dopamin im Gehirn spielen. Das hat eine Studie aus der Biologischen Psychologie an der Humanwissenschaftlichen Fakultät von Professor Dr. Jan Peters und Dr. Antonius Wiehler gezeigt. Die Studie ist unter dem Titel „Attenuated directed exploration during reinforcement learning in gambling disorder“ in der Fachzeitschrift Journal of Neuroscience der Society for Neuroscience erschienen.
    Die Glücksspielstörung betrifft etwas weniger als ein Prozent der Bevölkerung – häufig Männer – und weist Ähnlichkeiten zu Substanzgebrauchsstörungen auf. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuten, dass diese Störung, wie andere Abhängigkeitserkrankungen, mit einer Veränderung im Dopaminsystem einhergeht. Das Belohnungssystem des Gehirns schüttet während des Glücksspiels den Botenstoff Dopamin aus. Da Dopamin unter anderem für Handlungsplanung und -kontrolle wichtig ist, könnte sich dies auch auf strategische Lernprozesse auswirken.
    „Die Glücksspielstörung ist unter anderem deshalb von großem wissenschaftlichen Interesse, da hier eine Abhängigkeitserkrankung vorliegt, die nicht mit einer bestimmten Substanz verbunden ist“, sagt Professor Dr. Jan Peters, einer der Leiter der Studie. Die Psychologen untersuchten, wie Glücksspieler ihre Handlungen planen, um Belohnungen zu maximieren – wie ihr Belohnungslernen („reinforcement learning“) funktioniert. In der Studie mussten die Studienteilnehmer abwägen, ob sie eher bereits erprobte oder neue Optionen wählen, um so viel wie möglich zu gewinnen. Gleichzeitig maßen die Wissenschaftler mittels der funktionellen Magnetresonanztomographie die Aktivität in Gehirnregionen, die für die Verarbeitung von Belohnungsreizen und für die Handlungsplanung wichtig sind.
    Dreiundzwanzig regelmäßige Glücksspieler und dreiundzwanzig Kontrollpersonen (alle männlich) führten eine sogenannte „four-armed bandit task“ durch. Die Bezeichnung dieser Art von Aufgabe zur Untersuchung der Entscheidungsfindung bezieht sich auf Münzspielautomaten, die umgangssprachlich auch als „einarmiger Bandit“ (one-armed bandit) bekannt sind. Probanden entscheiden sich hier in jedem Durchgang zwischen vier Optionen („four-armed bandit“, in diesem Fall vier farbige Vierecke), deren Gewinne sich langsam verändern. Hierbei können verschiedene Strategien eine Rolle spielen. Zu Beispiel kann diejenige Option gewählt werden, die zuletzt den höchsten Gewinn erbracht hat. Es kann aber auch diejenige Option gewählt werden, deren Gewinnaussicht am unsichersten ist. Hier ist der Informationsgewinn maximal. Letzteres wird auch als zielgerichtete Exploration bezeichnet.
    Beide Gruppen gewannen etwa gleich hohe Geldbeträge und zeigten zielgerichtete Exploration. Diese war jedoch in der Gruppe der Glücksspieler deutlich geringer ausgeprägt als in der Gruppe der Kontrollprobanden. Diese Ergebnisse zeigen, dass Glücksspieler sich beim Belohnungslernen weniger an sich verändernde Umgebungen anpassen. Auf neuronaler Ebene zeigten Glücksspieler Veränderungen in einem Netzwerk aus Hirnregionen, das schon in früheren Studien mit zielgerichteter Exploration in Verbindung gebracht wurde.
    In einer früheren Studie der Kölner Wissenschaftler hatte eine pharmakologische Steigerung des Dopaminspiegels bei gesunden Probanden einen sehr ähnlichen Effekt auf das Verhalten. „Obwohl dies darauf hindeutet, dass Dopamin auch bei der Reduktion in der zielgerichteten Exploration bei Glücksspielern eine Rolle spielen könnte, muss dieser Zusammenhang in zukünftigen Studien noch direkt untersucht werden“, erläutert Dr. Antonius Wiehler.
    Weitere Forschung muss auch klären, ob die beobachteten Veränderungen im Entscheidungsverhalten bei Glücksspielern ein Risikofaktor für, oder aber eine Konsequenz von regelmäßigem Glücksspiel sind.
    Inhaltlicher Kontakt:
    Professor Dr. Jan Peters
    Department Psychologie
    Professur für Biologische Psychologie
    +49 221 470 7750
    jan.peters@uni-koeln.de
    Presse und Kommunikation:
    Eva Schissler
    +49 221 470 4030
    e.schissler@verw.uni-koeln.de
    Veröffentlichung:
    https://www.jneurosci.org/content/41/11/2512


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Gesellschaft, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).