idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.03.2021 10:03

Älter als gedacht: Zähne entschlüsseln den Ursprung des Tigerhais

Alexandra Frey Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien

    Der Tigerhai wird bis zu fünfeinhalb Meter lang und zählt somit zu den größten lebenden Haien. Heute kommt er weltweit vor und zeichnet sich durch das namensgebende Streifenmuster auf seiner Rückseite aus. Ein internationales Forscher*innen Team um Julia Türtscher von der Universität Wien hat sich mit dem Ursprung dieser Räuber beschäftigt und herausgefunden, dass es in der Vergangenheit mehr Arten gab und es den heutigen Tigerhai schon deutlich länger gibt als bisher angenommen. Die Ergebnisse dieser Studie erscheinen im Fachjournal "Paleobiology".

    Die Fossilgeschichte moderner Haie reicht ca. 295 Millionen Jahre bis in das sogenannte Perm zurück. Komplette fossile Hai-Skelette werden nur sehr selten gefunden – das fast zur Gänze aus Knorpel bestehende Skelett bleibt nur unter sehr speziellen Umständen bei Fossilisationsprozessen erhalten. Durch den lebenslangen und permanenten Zahnwechsel sind jedoch von den meisten ausgestorbenen Haien die stark mineralisierten Zähne bekannt, die Einblicke in ihre Evolutionsgeschichte gewähren.

    Die Zähne des heutigen Tigerhais (Galeocerdo cuvier) sind einzigartig – mit ihrer breiten, doppelt gezähnelten Schneidekante können sie selbst Schildkrötenpanzer mühelos durchschneiden. Zähne von Tigerhaien sind fossil bereits seit ca. 56 Millionen Jahren bekannt. Basierend auf diesen fossilen Zähnen wurden bislang über 22 anerkannte fossile Tigerhaiarten beschrieben.

    Ein internationales Forscher*innen Team hat nun die Fossilgeschichte des Tigerhais und seiner ausgestorbenen Verwandten genau untersucht. Mit Hilfe geometrisch morphometrischer Analysen konnten die Wissenschaftler*innen zeigen, dass nur fünf der bekannten 22 fossilen Tigerhaie tatsächlich gültige Arten darstellen – gemeinsam mit der modernen Art umfasst die evolutive Geschichte der Tigerhaie also lediglich sechs Arten.

    Darüber hinaus wurden in der Studie mehrere Zähne aus dem mittleren Miozän vor ca. 13,8 Millionen Jahre gefunden, welche eindeutige Merkmale aufweisen, die dem heutigen Tigerhai zugeordnet werden können. „Wir konnten zeigen, dass der heutige Tigerhai nicht – wie bisher gedacht – rund 5,3 Millionen Jahre alt ist, sondern bereits vor ca. 13,8 Millionen Jahren gelebt hat und die Weltmeere durchstreifte“, erklärt Julia Türtscher.

    Publikation in Paleobiology:
    Julia Türtscher, Faviel A. López-Romero, Patrick L. Jambura, René Kindlimann, David J. Ward, Jürgen Kriwet (2021). Evolution, diversity, and disparity of the tiger shark lineage Galeocerdo in deep time. In: Paleobiology.
    DOI: 10.1017/pab.2021.6


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Msc. Julia Türtscher
    Institut für Paläontologie
    Universität Wien
    1090 - Wien, Althanstraße 14
    +43-664 7654 927
    tuertscher.julia@gmail.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Geschichte / Archäologie, Meer / Klima, Tier / Land / Forst
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).