idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.06.2021 09:10

Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen

Antje Karbe Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    Forschungsteam der Universität Tübingen vergleicht zeitliche Rhythmen der Frühjahrsblüher auf verschiedenen Flächen

    Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit. Eine Studie der Universität Tübingen fand nun heraus, dass auch die Art und Weise der Landnutzung am Standort der Pflanzen den Takt ihrer Lebensabläufe erheblich beeinflussen kann. Ein Forschungsteam aus der Arbeitsgruppe Evolutionäre Ökologie der Pflanzen hat in einer Vergleichsstudie hundert Waldflächen unterschiedlicher Nutzung untersucht. Es stellte fest, dass in intensiv forstwirtschaftlich genutzten Wäldern die Frühjahrsblüher im Unterholz, wie Buschwindröschen, Bärlauch oder Waldveilchen, durchschnittlich zwei Wochen später zur Blüte kommen als auf naturnahen Waldflächen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Ecological Applications veröffentlicht.

    Zum Gedeihen und Überleben müssen wichtige Ereignisse im Leben der Pflanzen auf günstige Umweltbedingungen abgestimmt sein. Dazu gehört vor allem die Fortpflanzung. „Für Blütenpflanzen gibt es kein wichtigeres Ereignis als die Blüte. Das Timing ist entscheidend“, erklärt Franziska Willems, Hauptautorin der Studie. Nur wenn die Blüten zum richtigen Zeitpunkt bestäubt werden, wachsen Früchte mit Samen heran, die neue Pflanzen hervorbringen können.

    Die Frühjahrsblüher im Unterholz unserer heimischen Wälder, zu denen auch Frühjahrsplatterbse, Scharbockskraut und Waldmeister gehören, dürfen ihre Blüten nicht zu früh im Jahr entfalten. „Sie laufen Gefahr, in Frost und Schnee Schaden zu nehmen. Oder ihre Bestäuber, vielfach Insekten, sind noch nicht unterwegs“, sagt Willems. „Sind sie aber zu spät dran, nimmt ihnen das Laub der Bäume das Licht.“ Die Forscherinnen und Forscher haben nun untersucht, wie neben der Klimaerwärmung ein weiterer Treiber des globalen Wandels, die intensive Landnutzung, den Lebensrhythmus dieser Blütenpflanzen beeinflusst.

    Wöchentliche Untersuchung des Entwicklungszustands
    „Wir haben auf hundert Waldflächen ein Frühjahr lang wöchentlich den Entwicklungsstand der Wildblumen verfolgt“, erklärt Arbeitsgruppenleiter Professor Oliver Bossdorf. Die Waldflächen sind Teil der sogenannten Biodiversitäts-Exploratorien, einem interdisziplinären Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Untersuchung der Biodiversität in Deutschland. Das Spektrum reicht von ungenutzten Naturschutzgebieten bis hin zu intensiv forstwirtschaftlich genutzten Wäldern. „Dass Pflanzen in stark genutzten Wäldern durchschnittlich zwei Wochen später blühten als in naturnahen Gebieten, lässt sich größtenteils durch die unterschiedliche Struktur der Wälder erklären“, meint Bossdorf. Für die Holzproduktion würden in Nutzwäldern häufig Baumarten angepflanzt, die dort von Natur aus nicht vorkommen, überwiegend Nadelbäume.

    „Solche Veränderungen beeinflussen das Mikroklima am Waldboden“, setzt Willems hinzu. „Der Anteil der Nadelbäume hat dabei den größten Einfluss. Aber auch das Alter der Bäume, die Größe ihrer Kronen sowie die strukturelle Komplexität der Wälder spielen eine wichtige Rolle.“ Beispielsweise erzeugten Nadelbäume ein kühleres Waldklima als Laubbäume, wodurch die Pflanzen später blühten.

    „Besonders spannend ist jedoch, dass sich die Unterschiede bei den Blütezeiten in unserer Studie nicht allein durch die Temperatur erklären lassen“, meint Willems. Vermutlich führe das Anpflanzen neuer Baumarten wie Fichten sowie die veränderte Struktur in bewirtschafteten Wäldern zu neuen Umweltbedingungen. So könne sich die Lichtverfügbarkeit oder die Bodeneigenschaften ändern, und auch diese Faktoren könnten den Blühzeitpunkt der Pflanzen beeinflussen.

    Hochaufgelöste Bilder erhalten sie unter
    http://www.pressefotos.uni-tuebingen.de/20210706_Bluetezeit.zip
    Bitte beachten Sie die Quellenangaben.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Oliver Bossdorf
    Universität Tübingen
    Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    Institut für Evolution und Ökologie – Evolutionäre Ökologie der Pflanzen
    Telefon +49 7071 29-78809 oder 29-72610 (Sekretariat)
    oliver.bossdorf[at]uni-tuebingen.de


    Originalpublikation:

    Franziska M. Willems, J. F. Scheepens, Christian Ammer, Svenja Block, Anna Bucharova, Peter Schall, Melissa Sehrt, and Oliver Bossdorf: Spring understory herbs flower later in intensively managed forests. Ecological Applications, https://doi.org/10.1002/eap.2332


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Untersuchungsfläche Buchenwald bei Hainich-Dün


    Zum Download

    x

    16 Arten frühblühender Wildpflanzen im Unterholz des Waldes wurden in die Studie einbezogen. Am unteren Rand der Bilder ist jeweils vermerkt, auf wie vielen der 100 untersuchten Flächen die Art vorkam.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).