idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.06.2021 10:43

Ungewöhnliche Symbiose aus Wimpertierchen, Grünalgen und Purpurbakterien

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Das intrazelluläre Schwefel-Purpurbakterium „Candidatus Thiodictyon intracellulare“ hat die Fähigkeit zur Schwefeloxidation verloren und versorgt nun ein Wimpertierchen mit Energie aus Photosynthese / Youtube-Video verfügbar

    Ein Forscherteam um Dr. Sebastian Hess vom Institut für Zoologie der Universität zu Köln hat eine sehr seltene und rätselhafte Dreier-Endosymbiose entdeckt, die aus einem Wimpertierchen, einer Grünalge und einem zuvor unbekannten Purpurbakterium besteht. Wie die Forscher durch Genomanalysen des pink-grünen Wimpertierchens herausgefunden haben, gehört das beteiligte Bakterium den sogenannten Schwefel-Purpurbakterien (Familie Chromatiaceae) an, hat jedoch die sonst typische Oxidation von Schwefelverbindungen aufgegeben. Das Genom des Purpurbakteriums ist stark reduziert und legt nahe, dass das Bakterium nun hauptsächlich im Dienste der Kohlenstoff-Fixierung steht und allein nicht mehr lebensfähig ist. Damit stellt die neue Bakterienart „Candidatus Thiodictyon intracellulare“ eine bemerkenswerte Ausnahme unter den bisher bekannten Schwefelpurpurbakterien dar. Der Artikel „A microbial eukaryote with a unique combination of purple bacteria and green algae as endosymbionts“ in dem renommierten Wissenschafts-Journal „Science Advances“ präsentiert diese neue Entdeckung und erklärt, wie das sauerstoffempfindliche Purpurbakterium mit Grünalge und Wimpertierchen zusammenlebt.
    Das pink-grüne Wimpertierchen Pseudoblepharisma tenue bewohnt die sauerstoffarmen Sedimente des Simmelrieds, einem Moorsystem bei Konstanz am Bodensee. Seit einigen Jahren beobachtet der mit Dr. Hess befreundete Hobby-Mikroskopiker Dr. Martin Kreutz das Vorkommen dieser ungewöhnlichen Lebensform. Da sich das Wimpertierchen bis heute nicht im Labor vermehren lässt, hat sich zwischen Dr. Kreutz und den Kölner Forschern eine rege Zusammenarbeit entwickelt. Das frische Sediment wurde stets per Post nach Köln gesendet. Dort wurden Einzelzellen von Pseudoblepharisma tenue aus den Proben isoliert und mikroskopischen sowie genetischen Analysen unterzogen.
    Der Erstautor der Studie, Dr. Sergio Muñoz-Gómez, hat die Einzelgenome der drei Symbiosepartner rekonstruieren können und die massive physiologische Reduktion der Purpurbakterien nachgewiesen. „Aus den verschiedenen Blickwinkeln, von Naturbeobachtungen bis zu dem Gen-Repertoire der Symbiosepartner, ergibt sich ein interessantes Bild. Durch die Symbiose ist ein zuvor noch nicht dagewesenes Mischwesen entstanden: Ein bewegliches und gefräßiges Wimpertier, welches zugleich in den tieferen, sauerstoffarmen Schichten des Gewässers Lichtenergie nutzt“, so die Forscher. „Die Algen scheinen dabei eine untergeordnete Rolle zu spielen. Die Innovation kommt stattdessen von den sauerstoffmeidenden Schwefelpurpurbakterien.“

    Inhaltlicher Kontakt:
    Dr. Sebastian Hess
    Institut für Zoologie
    +49 221 470-4013
    sebastian.hess@uni-koeln.de
    Presse und Kommunikation:
    Robert Hahn
    +49 221 470-2396
    r.hahn@verw.uni-koeln.de
    Zur Publikation:
    https://advances.sciencemag.org/content/7/24/eabg4102

    Youtube-Video
    https://youtu.be/x-ynGBydOSA


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Meer / Klima, Tier / Land / Forst
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).