idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
01.09.2021 12:21

Heilende Radioaktivität von innen - Neu an UDE/UK Essen: Johannes Notni

Alexandra Nießen Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Tumore erkennen und Therapien verbessern: Das möchte Dr. Johannes Notni, neuer Professor für Experimentelle Radiopharmazie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE). Er erforscht neue radioaktive Moleküle und wie sie sich für Behandlungen nutzen lassen. Zudem entwickelt er an der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) Arzneimittel gegen Krebserkrankungen.

    Die radioaktiven Moleküle (Tracer) kommen primär bei nuklearmedizinischen Untersuchungen zum Einsatz. Sie helfen beispielsweise, den Krebs zu identifizieren und zu lokalisieren. Patient:innen bekommen sie zunächst verabreicht. Sie „leuchten“ und zeigen damit dreidimensional und bildhaft die biochemischen Prozesse und krankhaften Veränderungen. „Diese Bilddaten erleichtern uns die Entscheidung für eine Therapie enorm. Zugleich lässt sich damit viel besser kontrollieren, wie effektiv sie ist und wo sie optimiert werden muss“, so Professor Notni.

    Außerdem entwickelt er radioaktive Arzneimittel, die sich gezielt an die Tumorzellen anlagern können. „Ihre Radioaktivität bekämpft die Krebserkrankung gewissermaßen durch Bestrahlung von innen“, erklärt der 44-Jährige. „Im Idealfall sind solche Therapien besonders effektiv, haben kaum Nebenwirkungen und bieten die Chance, den Verlauf schwer behandelbarer Krebserkrankungen positiv zu beeinflussen.“

    Johannes Notni studierte Chemie von 1996 bis 2001 an der Universität Jena, wo er 2007 promoviert wurde. Danach forschte er als Postdoc für ein Jahr mit einem DAAD-Stipendium an der Prager Karls-Universität. Zurück in Deutschland war er an der TU München bis 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Klinikum, dann bis 2018 am Lehrstuhl für Pharmazeutische Pharmazie und zuletzt am dortigen Institut für Pathologie. Seine Forschung wurde mehrfach ausgezeichnet.

    Hinweis für die Redaktion:
    Ein Foto von Prof. Dr. Johannes Notni stellen wir Ihnen für Ihre Berichterstattung unter folgendem Link zur Verfügung:
    https://www.uni-due.de/imperia/md/images/pool-ps/downloads/2021-09-01-notni_joha...

    Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/37 9-1487, alexandra.niessen@uni-due.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Klinik für Nuklearmedizin, Prof. Dr. rer. nat. Johannes Notni, johannes.notni@uk-essen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Radioaktive Arzneimittel: Prof. Dr. Johannes Notni entwickelt sie.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).