idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
08.09.2021 14:29

Presseeinladung: Ergebnispräsentation Planungslabor „Raumbilder Lausitz 2050 – Nachhaltige Transformation entwerfen“

Heike Hensel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

    Einladung an Medienschaffende zum Abschlusskolloquium des Planungslabors „Raumbilder Lausitz 2050 – Nachhaltige Transformation entwerfen“ am 16. September 2021 in der Alten Chemiefabrik Cottbus.

    Seit März erarbeiten vier interdisziplinäre Teams Visionen für eine nachhaltige integrative Entwicklung der Lausitz. Für die Teilnahme am Planungslabor „Raumbilder Lausitz 2050 – Nachhaltige Transformation entwerfen“ wurden die Teams aus 24 nationalen und internationalen Bewerbungen ausgewählt. Sie erarbeiten Analysen, Konzepte, Strategien und räumliche Visionen für eine möglichst nachhaltige Transformation in der Lausitz. Das angestrebte Ziel des Planungslabors waren visionäre Ideen, die die Teams nun in „Raumbildern“ visualisiert haben. Unterstützt wurden sie dabei durch regionale Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis. Die visionären Raumbilder werden bei einem Abschlusskolloquium präsentiert und mit Menschen der Region diskutiert. Anschließend überarbeiten die Teams die Entwürfe nochmals. Als Ideen und Denkanstöße können die Raumbilder schließlich in die weiteren räumlichen Planungen der Region einfließen.

    Wir laden Medienschaffende ein, am Abschlusskolloquium mit Präsentation, Diskussion und Würdigung der Ergebnisse teilzunehmen.

    Abschlusskolloquium des Planungslabors
    „Raumbilder Lausitz 2050 – nachhaltige Transformation entwerfen“
    16. September 2021, 9.30 bis 17 Uhr
    Alte Chemiefabrik, Parzellenstraße 21, 03050 Cottbus

    Gelegenheit zu Gesprächen mit den Teams, dem Projektleiter und
    Vertreter*innen des Würdigungsgremiums: 13.30 – 14.30 Uhr

    Zur besseren Planung und Einhaltung geltender Corona-Bestimmungen bitten wir um Anmeldung bis 14.09.2021 unter presse@ioer.de.

    Es findet die 3G-Regel Anwendung: An der Veranstaltung kann teilnehmen, wer genesen, vollständig geimpft oder tagesaktuell getestet ist (Test nicht älter als 24 Stunden) und einen entsprechenden Nachweis vorlegen kann. Kann ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

    Programm der Veranstaltung siehe Anhang.

    Hintergrund

    Was kommt nach der Braunkohle? In der Lausitz stellen sich mit der angestrebten Energiewende viele Fragen. Die Region befindet sich zum wiederholten Male mitten in einem alle gesellschaftlichen Bereiche umfassenden Transformationsprozess. Im Zuge dessen sollen im Projekt „Wissenschaftliche Unterstützung und Begleitung der Transformation in der Lausitz“ Probleme und Potenziale dieses Prozesses für die Zukunft der Region kenntlich gemacht werden. Auf wissenschaftlicher Basis werden Vorschläge für die Organisation eines gelingenden Strukturwandels erarbeitet.

    Das Projekt wird maßgeblich im Interdisziplinären Zentrum für transformativen Stadtumbau (IZS) bearbeitet, das das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) gemeinsam mit dem Internationalen Hochschulinstitut (IHI) Zittau der Technischen Universität Dresden in Görlitz betreibt. Das Projekt hat eine Laufzeit von Oktober 2018 bis September 2021 und wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.


    Weitere Informationen:

    http://transformation-lausitz.ioer.eu/planungslabor/ - Weitere Informationen zum Planungslabor „Raumbilder Lausitz 2050“
    http://transformation-lausitz.ioer.eu/ - Weitere Informationen zum Projekt


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung+Programm als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Energie, Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Was kommt nach der Braunkohle? - Ein Planungslabor hat nach Ideen für die räumliche Entwicklung der Lausitz gesucht.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).