idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.09.2021 10:30

Thomas Zittel übernimmt Max-Weber-Lehrstuhl in den USA

Michael Flacke Pressestelle
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    Prof. Dr. Thomas Zittel, Professor für Vergleichende Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt, hat zum Wintersemester 2021/22 den renommierten Max-Weber-Lehrstuhl an der New York University (NYU) übernommen. Er wird dort für zunächst zwei Jahre zu deutscher und europäischer Politik lehren und forschen und das Programm des Deutschen Hauses New York mitgestalten.

    „Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Zittel einen ausgewiesenen akademischen Brückenbauer zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten sowie einen exzellenten Kenner kontinentaleuropäischer Politik berufen konnten“, sagte DAAD-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. Der gemeinsam vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der New York University geschaffene Lehrstuhl lädt seit 1994 Expertinnen oder Experten für deutsche und europäische Politik zu einem Gastaufenthalt in den USA ein.

    Zittel studierte Politikwissenschaft und Germanistik an der Johns Hopkins University und der Universität Mannheim, wo er im Fach Politikwissenschaft promoviert wurde und sich habilitierte. Er erhielt unter anderem Fellowships des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz, der Harvard University, des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung und der American Political Science Association.

    Vor seinen Stationen in Frankfurt und New York lehrte Thomas Zittel an den Universitäten Mannheim, Duisburg-Essen, München (LMU) und der Cornell University. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen auf der Demokratieforschung mit Schwerpunkten in den Bereichen der Repräsentations- und Parlamentsforschung sowie in der vergleichenden Untersuchung des deutschen und US-amerikanischen Regierungssystems.

    Max-Weber-Chair
    Der Max-Weber-Lehrstuhl wurde 1994 vom DAAD und der NYU ins Leben gerufen. Gemeinsam mit weiteren neunzehn „German Studies Dozenturen“ in Nordamerika ist er Teil der Nordamerika-Strategie des DAAD. Ziel ist es, deutsche und europäische Themen sowie theoretische und methodische Ansätze mit Deutschlandbezug im Lehrprogramm führender nordamerikanischer Hochschulen zu stärken. Nach Auslaufen der zehnjährigen DAAD-Förderung wird der Lehrstuhl durch das Stiftungsvermögen der NYU finanziert, die Organisation des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens liegen weiterhin beim DAAD. Vor Thomas Zittel hatten unter anderem bereits Claus Leggewie, Detlef Pollack, Christiane Lemke-Dämpfling und zuletzt Christian Martin den Lehrstuhl inne.

    Veranstaltungshinweis
    Am 23. September bietet Thomas Zittel in Kooperation mit dem Deutschen Haus der NYU die Online-Veranstaltung "Germany at the Polls: Between Authoritarian Populism and Progressive Politics" zur Deutschen Bundestagswahl an. Die Teilnahme ist kostenfrei.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Gabriele Knieps
    Referatsleiterin Nordamerika und RISE-Programm
    +49 (228) 882-271
    knieps@daad.de


    Weitere Informationen:

    https://as.nyu.edu/research-centers/cems/events/2021/germany-at-the-polls--betwe... Online-Veranstaltung "Germany at the Polls: Between Authoritarian Populism and Progressive Politics"
    http://www.daad.de/de/im-ausland-studieren-forschen-lehren/lehren-im-ausland/doz... Webseite der German Studies-Dozenturen des DAAD
    https://as.nyu.edu/faculty/thomas-zittel.html Prof. Dr. Thomas Zittel auf den Webseiten der New York University


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).