idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.10.2021 11:35

Starker Partner für die TUM Venture Labs

Pressestelle Corporate Communications Center
Technische Universität München

    Die Unternehmer Andreas und Thomas Strüngmann unterstützen den Ausbau von UnternehmerTUM, Europas größtem Gründungs- und Innovationszentrum an der Technischen Universität München (TUM), und die Etablierung der neuen TUM Venture Labs mit einem Betrag von 25 Millionen Euro über die nächsten 10 Jahre. Die von TUM und UnternehmerTUM initiierten Venture Labs bieten eine international herausragende Förderinfrastruktur für jeweils ein spezifisches Technologiefeld. So sollen sie die Ausgründung von Tech-Unternehmen aus der Wissenschaft nochmals vervielfachen, vergleichbar mit der Stanford University und anderen weltweit führenden unternehmerischen Universitäten.

    „UnternehmerTUM und die TUM haben in den letzten zwanzig Jahren ein herausragendes Start-up-Ökosystem aufgebaut. Mit unserem Engagement möchte unsere Familie einen Beitrag leisten, noch mehr Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf einen erfolgreichen unternehmerischen Weg zu begleiten“, so Andreas und Thomas Strüngmann. Die beiden Unternehmer investierten bereits erfolgreich in wissenschaftliche Ausgründungen, darunter Biontech.

    Kürzlich hatten bereits die BayWa AG und die Nemetschek Group eine Vereinbarung zur Förderung der TUM Venture Labs unterzeichnet. Weitere Partner aus der Wirtschaft, Family Offices und der öffentlichen Hand sollen in den nächsten Monaten dazukommen.

    Forschungstransfer in Zukunftsfeldern

    Die TUM Venture Labs sind spezifisch auf bedeutende Technologiefelder ausgerichtet und schaffen dynamische Ökosysteme aus Start-ups, Wissenschaft, Investoren und erfahrenen Unternehmen. Seit dem Start im Oktober 2020 sind bereits acht Venture Labs auf den Technologiefeldern Software/AI, Robotics/AI, Quantum, Aerospace, Built Environment, Chemistry, Healthcare und Food/Agro/Biotech operativ tätig. Geplant sind drei weitere Labs in den Fokusbereichen Additive Manufacturing, Smart Mobility und Sustainability/Bioeconomy/Energy. Die integrative Zusammenarbeit der einzelnen TUM Venture Labs ermöglicht die Entstehung von Innovation an den Schnittstellen zwischen den Technologiefeldern und unterscheidet sie damit von ähnlichen Start-up-Initiativen an anderen unternehmerischen Spitzenuniversitäten weltweit.

    Rund 100 potenzialreiche Gründungsteams sind bereits jetzt in der Betreuung der Venture Labs und profitieren von maßgeschneiderten Unterstützungsangeboten, Inkubationsflächen, Ausbildungs- und Venturing-Programmen sowie Zugang zu globalen Netzwerken aus Unternehmen und Kapitalgebern, um ihre Gründung vorzubereiten.

    Auf dem Weg zur Innovationsmetropole

    Prof. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM, sieht die Kooperation als „einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung Münchens zum führenden Technologie-Innovationszentrum in Europa. Ich bin zuversichtlich, dass sich weitere Partner aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik unserer Initiative anschließen, mit den TUM Venture Labs ganze Familien an Start-ups aus dem Gründerland Bayern hervorzubringen, die mit forschungsbasierten Deep-Tech-Anwendungen international wettbewerbsfähig sind.“

    „Das Alleinstellungsmerkmal der Münchner Innovations- und Gründerszene ist die Kräftebündelung zwischen Universitäten, Start-ups, öffentlicher Hand, etablierten Unternehmen und Unternehmerfamilien“, sagt Prof. Helmut Schönenberger, Gründer und CEO von UnternehmerTUM und Vice President Entrepreneurship der TUM. „Das Engagement der Familie Strüngmann bei UnternehmerTUM und TUM Venture Labs ist ein wunderbares Beispiel für den Kooperationsgeist am Münchner Innovations- und Start-up-Standort.“

    Mehr Informationen:

    Jedes Jahr werden an der TUM 70 bis 80 technologieorientierte Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Die TUM Venture Labs bieten Gründungsteams aus bedeutenden Wissenschaftsfeldern ein ganzes Ökosystem in unmittelbarer Anbindung an die Forschung. Bis zu 30 Teams können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. UnternehmerTUM investiert mit einem eigenen Venture Capital Fonds in vielversprechende Technologieunternehmen und bietet mit dem MakerSpace eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.


    Weitere Informationen:

    http://www.venturelabs.tum.de TUM Venture Labs
    http://www.tum.de/entrepreneurship Gründungsförderung an der TUM


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).