idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.10.2021 13:00

Motorisierte Tröpfchen dank Rückkopplung

Dr.rer.nat. Arne Claussen Stabsstelle Presse und Kommunikation
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

    Physik: Veröffentlichung in Nature Communications

    Ein deutsch-schwedisches Physikerteam um Erstautor Jens Christian Grauer von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) untersuchte ein spezielles System kolloidaler Teilchen, das sie mit Laserlicht anregten. Darin bilden sich selbst angetriebene Tröpfchen, die die Forschenden „Droploids“ nannten und in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications genauer beschreiben.

    Das Ganze ist oft mehr als die Summe der Teile – diese Weisheit ist Allgemeingut. Ein Sandwich schmeckt auch besser als die Einzelteile Brot, Salat und Mayonnaise. Dass dies auch in der Physik gilt und aus der Kombination einzelner Teile etwas qualitativ Neues entsteht, fand nun ein Team von Physikern von der HHU, der TU Darmstadt und der Universität Göteborg in Schweden heraus.

    Im Forschungsprojekt ging es um die Kombination verschiedener Atome und größerer Teilchen und wie sich diese gegenseitig beeinflussen – letztlich ein typisches Beispiel, wie die uns umgebende Materie komponiert ist. Die Forscher erweiterten das Kombinationsprinzip um zusätzliche Rückkopplungsprozesse und schufen so neuartige dynamische Strukturen. Es handelt sich dabei um sogenannte „positive Rückkopplungsschleifen“.

    Konkret kombinierten sie zwei verschiedene Typen von Kolloidpartikeln – Teilchen oder Tröpfchen in einem Dispersionsmedium – in einem Flüssigkeitsbad. Dieses Bad bestrahlten sie mit Lasern, deren Licht in der Nähe der Teilchen die Flüssigkeit an den kritischen Punkt brachte. Dort sind die Fluktuationen besonders stark, wodurch sich tröpfchenartige Strukturen ausbilden können, die wiederum die Partikel einschließen.

    Innerhalb der Tröpfchen heizen sich die beiden Kolloidteilchensorten unterschiedlich stark auf. Hieraus resultieren letztlich effektive Kräfte, die das fundamentale Newtonsche Prinzip (actio = reactio) verletzen und so die Tröpfchen vorwärts schieben. Die Kolloidpartikel bewirken also zum einen die Ausbildung von Tröpfchen, die die Kolloide einsperren und die zum anderen von den Teilchen angetrieben werden. Durch diese Rückkopplungsschleife entstehen neuartige Superstrukturen mit einem selbstorganisierten kolloidalen Motor; die Forscher tauften sie „Droploids“, ein Portmanteau aus den Wörtern droplets und colloids.

    Das Forschungsteam kombinierte theoretische und experimentelle Ansätze: Während in Düsseldorf und Darmstadt das System modelliert wurde, konnten die Kollegen aus Göteborg die Ergebnisse am realen Experiment verifizieren und damit die theoretischen Modelle bestätigen.

    Prof. Dr. Hartmut Löwen, Leiter des Instituts für Theoretische Physik II an der HHU, betont: „Es ist wichtig, dass der Vorgang komplett durch Laserbeleuchtung kontrolliert wird. So kann das System für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten flexibel von außen gesteuert werden.“

    Prof. Dr. Benno Liebchen, Leiter der Arbeitsgruppe „Theorie weicher Materie“ an der TU Darmstadt, erläutert weiter, was man mit den Droploiden anfangen kann: „Neben der Begründung eines neuartigen Konzepts für Mikromotoren könnten die Droploide und die beteiligten Wechselwirkungen als wichtige Zutaten zur Erzeugung zukünftiger biomimetischer Materialien dienen.“


    Originalpublikation:

    J. Grauer, F. Schmidt, J. Pineda, B. Midtvedt, H. Löwen, G. Volpe, B. Liebchen, Active droploids, Nature Communications (2021).

    DOI: 10.1038/S41467-021-26319-3


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Chemie, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Ausbildung von „Droploiden“ (blaue Tröpfchen) unter Laserbestrahlung. Die Droploiden enthalten sowohl heiße (schwarze) wie kalte (weiße) Kolloidteilchen und können sich dadurch motorisiert längs des roten Pfeils fortbewegen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).