idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
20.10.2021 17:00

Erforschung alter DNA: Neue Richtlinien für ethischen Umgang

Alexandra Frey Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien

    Internationales Forschungsteam formuliert Standards für die Handhabung menschlicher Überreste

    Die Analyse alter menschlicher Genome ist ein wichtiges Werkzeug zur Erforschung der Menschheitsgeschichte. Sie zeigt Zusammenhänge zwischen Menschen, die zu unterschiedlichen Zeiten lebten und gibt Aufschluss zu Mobilität und Interaktion. In den letzten zehn Jahren konnte alte DNA immer wieder Beweise liefern, um Mythen von "Reinheit" von Populationen - und damit rassistische sowie nationalistische Narrative - zu widerlegen. Die rasche Entwicklung dieser Art der Forschung machte aber neue ethische Standards für dieses Feld notwendig, die aktuell in Nature publiziert werden.

    Aufgrund der raschen Verbreitung der Forschung an alter DNA und ihrer Auswirkungen auf die Archäologie und andere Forschungsfelder wurde der Ruf nach der Entwicklung ethischer Standards für diesen Forschungszweig laut. Die Wissenschaft war gefordert, über empfohlene Vorgangsweisen zur Probenahme menschlicher Überreste und zur wissenschaftlichen Analyse unter Berücksichtigung diverser Interessensgruppen nachzudenken, denn weltweit gibt es nach wie vor Unterschiede im Verständnis eines angemessenen Umgangs mit menschlicher DNA.

    Ein Team von 64 Forscher*innen aus 24 Ländern, alle aktiv in der Forschung an alter DNA beteiligt, hat nun einheitliche ethische Standards formuliert. Diese sollten global für jeglichen Forschungskontext im Zusammenhang mit Forschung an alter DNA Anwendung finden. Dazu zählt etwa, dass geltende Vorschriften an Orten, an denen menschliche Überreste entnommen werden, einzuhalten sind. Dass die Bedürfnisse aller beteiligten Interessensgruppen berücksichtigt werden und diesen Respekt und Feingefühl entgegengebracht wird. Vor Beginn jeder Studie sind detaillierte Planungen zu machen und Daten bereitzustellen, um eine kritische Überprüfung ihrer wissenschaftlichen Erkenntnisse zu ermöglichen. Vor allem aber sollen Beschädigungen an menschlichen Überresten minimiert werden.

    Ron Pinhasi vom Department für Evolutionäre Anthropologie an der Univerisät Wien hat an diesen neuen Ethik-Regelungen mitgearbeitet. Er und sein Team waren bei der Maximierung von extrahierter alter DNA aus Knochen äußerst erfolgreich. In Experimenten hat sein Team eine Methode entwickelt, mit der hundertmal mehr genetische Daten als bislang üblich gewonnen werden können. "Wir extrahieren die DNA aus dem Felsenbein statt wie davor üblich aus anderen Knochen. Unsere Methode ist mittlerweile die am weitesten verbreitete", erklärt Pinhasi. Als invasive Technik bewirkt sie jedoch eine Zerstörung von Knochenmaterial. Um die Schäden am Knochen möglichst gering zu halten und trotzdem eine große Menge von DNA zu erhalten, entwickeln die Forscher*innen neue Methoden: Eine davon ist die Extraktion von DNA aus den kleinen Gehörknöchelchen. In einer weiteren wird alte DNA durch Lösung statt Bohrung aus dem Wurzelzement von Zähnen gewonnen.

    "Die Technik der DNA-Gewinnung durch Lösung möchten wir weiterentwickeln, um destruktive Methoden nach und nach zu ersetzen. Dazu experimentieren wir mit verschiedenen Zahn- und Skelettelementen. Wir verfolgen das Ziel, durch Lösung vergleichbare Mengen an alter DNA extrahieren zu können wie durch destruktive Methoden", so Ron Pinhasi abschließend.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Ron Pinhasi, PhD
    Department für Evolutionäre Anthropologie
    Althanstraße 14 (UZA I), 1090 Wien
    T +43-1-4277-547 21
    ron.pinhasi@univie.ac.at
    www.univie.ac.at


    Originalpublikation:

    Publikation in Nature:
    Ethics of DNA research on human remains: five globally applicable guidelines: Lars Fehren-Schmitz, Mary E. Prendergast, David Reich, Jakob Sedig, Kendra Sirak, Philipp W. Stockhammer, Ron Pinhasi et al. (2021)
    DOI: 10.1038/s41586-021-04008-x


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).