idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
18.11.2021 10:58

Sonderband zum Thema Familienunternehmertum erschienen

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Das Magazin „private wealth“ bündelt die besten Artikel des an der Universität Witten/Herdecke angesiedelten Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) in einer Sonderedition

    Familienunternehmen sind in vielerlei Hinsicht erfolgreicher als Nicht-Familienunternehmen. Doch warum ist das so? Wodurch können Erfolgsmodelle, die sich über Jahre bewährt haben, in Gefahr geraten? Und wie lässt sich der unternehmerische Erfolg langfristig sichern?

    Seit dem Jahr 2009 publiziert das WIFU regelmäßig wichtige Aspekte seiner wissenschaftlichen Arbeiten zu diesen Fragen im Magazin „private wealth“. Dabei geht es vor allem um die Themen Nachfolge, Digitalisierung und Innovation, Konflikt- und Krisenmanagement, Gesellschafterkompetenz sowie Familienmanagement.
    Das Redaktionsteam der private wealth und das WIFU haben nun eine Best-of-Auswahl der bislang erschienenen Artikel in einer Sonderedition veröffentlicht. Die rund 80 Seiten starke Publikation mit dem Titel „Das Erfolgsrezept von Familienunternehmen“ richtet sich vornehmlich an Vertreterinnen und Vertretern von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Daneben bietet sie aber auch weiteren Personenkreisen, die sich für das Erfolgsmodell Familienunternehmen interessieren, Inspiration und Orientierung.
    „Es freut uns, unsere Einblicke in die Forschungswerkstatt der letzten zehn Jahre als Kompendium veröffentlichen zu können“, erläutert Prof. Dr. Tom Rüsen, Autor und Co-Autor mehrerer Sammelband-Beiträge. „Diese Praxispublikation ermöglicht es Interessierten, sich unsere Theoriekonzepte und Erkenntnisse in kurzer und knapper Form zu erschließen.“

    Die private wealth-Sonderausgabe „Das Erfolgsrezept von Familienunternehmen“ steht auf der Homepage des WIFU (www.wifu.de/bibliothek) kostenlos zur Verfügung.

    Weitere Auskünfte erteilt Dr. Ruth Orenstrat unter ruth.orenstrat@uni-wh.de oder +49 2302 926-506.
    Ansprechpartner Presseteam: Malte Langer, 02302/926-931, malte.langer@uni-wh.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit über 2.800 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.
    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft der Universität Witten/Herdecke ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrbereiche – Betriebswirtschaftslehre, Psychologie/Soziologie und Rechtswissenschaften – bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Ein exklusiver Kreis von rund 80 Familienunternehmen macht dies möglich. So kann das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren. Mit derzeit 21 Professoren leistet das WIFU seit mehr als 20 Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Politik, Psychologie, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Cover des Sammelbandes


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).