idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.11.2021 11:39

Innere Ruhe fördert Lesefreude

Ina Wittmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

    In der Ruhe liegt die Kraft. So weit, so bekannt. Dass der innere Zustand auch Einfluss auf die Lesefreude haben kann, ist neu. Erst kürzlich veröffentlichten Wissenschaftler:innen des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main ihre Erkenntnisse hierzu als Open-Access-Artikel im Fachmagazin „Reading Research Quarterly“.

    In ihrer Studie präsentierten die Forscher:innen 84 Teilnehmer:innen Ausschnitte aus Homers „Odyssee“. Dabei variierten sie den Anspruch der Texte über den Schreibstil: Die Teilnehmer:innen lasen je eine entweder simpel, mittelschwer oder besonders anspruchsvoll geschriebene Version desselben Kapitels.

    Vor und während des Lesens wurde ihre Herzaktivität gemessen. Nach dem Lesen fragten die Wissenschaftler:innen zudem nach dem Flow-Erleben. Der Begriff „Flow“ stammt aus der Psychologie. Er definiert einen positiven Zustand beim völligen Aufgehen in einer Tätigkeit. Neuen Forschungserkenntnissen zufolge spielt der Flow-Zustand auch beim Lesen eine Rolle und geht mit gesteigerter Lesefreude einher.

    „Flow in herausfordernden Situationen, sei es beim Lesen oder bei anderen Tätigkeiten, ist für unsere Forschung von besonderem Interesse. Denn gerade solche Situationen sind häufig mit Lerngelegenheiten verbunden. Und Flow-Erlebnisse motivieren dazu, sich auf die Lernangebote einzulassen“, erklärt Erstautorin Birte Thissen.

    Die Wissenschaftler:innen fanden zwar keine Hinweise darauf, dass Flow beim Lesen die Herzaktivität verändert, umgekehrt stellten sie jedoch einen Zusammenhang fest: Die Herzaktivität zu Beginn beeinflusste den Flow-Zustand beim Lesen. Leser:innen mit einer geringen Herzrate und einer hohen Herzratenvariabilität erlebten vergleichsweise mehr Flow beim Lesen stilistisch mittelschwerer bis schwieriger Texte.

    Ein solches Herzaktivitäts-Muster deutet auf innere Entspannung und erhöhte Aufnahmefähigkeit hin. Leser:innen mit diesem Herzaktivitäts-Muster konnten also verhältnismäßig hohen Herausforderungen besser begegnen und dabei Flow erleben – sowie die damit verbundene Lesefreude.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik
    Dr. Birte Thissen
    birte.thissen@ae.mpg.de


    Originalpublikation:

    Thissen, B. A., Schlotz, W., Abel, C., Scharinger, M., Frieler, K., Merrill, J., Haider, T., & Menninghaus, W. (2021). At the Heart of Optimal Reading Experiences: Cardiovascular Activity and Flow Experiences in Fiction Reading. Reading Research Quarterly. Advance online publication. https://doi.org/10.1002/rrq.448


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Pädagogik / Bildung, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Ein Team des MPI für empirische Ästhetik fand heraus, dass der innere Zustand Einfluss auf die Lesefreude haben kann.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).