idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
26.01.2022 09:17

Ein neues Dinosaurier-Fossil aus Grimmen und seine Verbindung zu Emausaurus ernsti

Jan Meßerschmidt Hochschulkommunikation
Universität Greifswald

    Dinosaurier-Fossilien aus der Tongrube bei Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) wurden jetzt erstmals in einer Studie beschrieben bzw. mit neuen Methoden untersucht. Im Jahr 2017 hatte Jörg Ansorge (Greifswalder Geologe) Teile der Hautpanzerung eines pflanzenfressenden Dinosauriers aus dem Jura entdeckt. Zusammen mit Marco Schade von der Universität Greifswald hat er detaillierte Ergebnisse zu diesem Fund nun in der Open-Access-Veröffentlichung „New thyreophoran dinosaur material from the Early Jurassic of northeastern Germany“ veröffentlicht.

    Seit den 1960er Jahren ist die Tongrube in Klein Lehmhagen nahe der vorpommerschen Kleinstadt Grimmen bekannt für ihre zahlreichen, teils großartig erhaltenen Fossilien: Auch der Dinosaurier der Universität Greifswald, Emausaurus ernsti https://idw-online.de/de/news443250, stammt aus dieser Fundstelle. Bis in die 1990er Jahre wurde in der Grube Ton abgebaut und zu Blähton gebrannt. Inzwischen ist die Grube mit Wasser vollgelaufen. Für Paläontolog*innen ist diese Grube besonders interessant, da hier unter anderem Sedimente aus dem frühen Jura (vor ungefähr 180 Millionen Jahren) aufgeschlossen, d. h. leicht zugänglich sind. Aus dieser Zeit sind aus Europa nur sehr wenige Dinosaurier bekannt. Mit Glück und Erfahrung können auch heute noch Überreste von ausgestorbenen Lebewesen aus der Tongrube geborgen werden. So geschehen 2017, als Jörg Ansorge einen neuen Dinosaurierüberrest fand.

    Die Studie gibt Einblicke in die Evolution der Dinosaurier und ihrer Umwelt im Unterjura, einer Zeit, in der weite Teile Europas unter Wasser standen. Zu dieser Zeit fand ein wichtiger Teil der Entwicklungsgeschichte der vierbeinigen, gepanzerten und später oft bis an die Zähne bewaffneten Pflanzenfresser, der Gruppe der Thyreophora, statt. Im Laufe ihrer Evolution brachten diese Tiere riesige, bekannte Vertreter wie Stegosaurus und Ankylosaurus hervor.

    Der kleine, gepanzerte Pflanzenfresser Emausaurus ernsti stammt ebenfalls aus der Tongrube nahe Klein Lehmhagen und ist bisher der vollständigste ehemalige Landbewohner dieser Lokalität. Auch ein Langhalsdinosaurier, ein sogenannter Sauropode, konnte bereits nachgewiesen werden. Das neue, ungefähr 15 Zentimeter große Fossil wurde mit den Panzerplatten von Emausaurus und anderen möglichen Verwandten verglichen, wobei auch computertomographische Untersuchungen zur Analyse unsichtbarer, innerer Strukturen durchgeführt wurden.

    Durch Vergleiche mit nahen Verwandten kamen die Forscher zu dem Schluss, dass es sich bei dem neuen Fund um eine ehemals vom Körper abstehende Panzerplatte handelt, die beim lebenden Tier vermutlich mit Keratin überzogen war – ähnlich wie die Hörner heutiger Kühe –, und am Hals- bzw. Schulterbereich eines relativ großen Vertreters saß.

    Die vergleichenden Untersuchungen einer Panzerplatte von Emausaurus gaben außerdem Grund zu der Annahme, dass es sich trotz der relativ geringen Körpergröße des Tieres von ungefähr 2 Metern womöglich um ein beinahe ausgewachsenes Tier handelte. Darüber hinaus fanden die Forscher bisher unentdeckte Hohlräume in eben dieser Panzerplatte, welche vermutlich für die Blut- und Nährstoffversorgung des ehemals keratinösen Überzuges dienten. Trotz vieler Gemeinsamkeiten konnte die neue Panzerplatte aber nicht zweifelsfrei Emausaurus zugeordnet werden.

    Weitere Informationen

    Schade, M., Ansorge, J. New thyreophoran dinosaur material from the Early Jurassic of northeastern Germany. PalZ (2022). https://doi.org/10.1007/s12542-022-00605-x
    Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald https://geo.uni-greifswald.de/
    Greifswalder Geologische Sammlungen – Faculty – University of Greifswald https://geo.uni-greifswald.de/en/institut/sammlungen/greifswalder-geologische-sa...

    FOTOS:
    Abbildung 1: Der neue Hautknochen eines unbekannten, gepanzerten Dinosauriers aus dem frühen Jura der Tongrube bei Klein Lehmhagen, Grimmen. © Marco Schade & Jörg Ansorge

    Abbildung 2: CT-Aufnahmen eines bereits seit Längerem bekannten Hautknochens von Emausaurus ernsti, einem kleinen gepanzerten Dinosaurier aus dem frühen Jura der Tongrube bei Klein Lehmhagen, Grimmen. © Marco Schade & Jörg Ansorge

    Die Fotos dürfen für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Bei Veröffentlichung ist der Name der Bildautoren zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/pressefotos

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Marco Schade
    Institut für Geographie und Geologie
    Friedrich-Ludwig-Jahn Straße 17 A, 17489 Greifswald
    Telefon +49 3834 420 4598
    marco.schade@stud.uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Der neue Hautknochen eines unbekannten, gepanzerten Dinosauriers aus dem frühen Jura der Tongrube bei Klein Lehmhagen, Grimmen.


    Zum Download

    x

    CT-Aufnahmen eines bereits seit Längerem bekannten Hautknochens von Emausaurus ernsti, einem kleinen gepanzerten Dinosaurier aus dem frühen Jura der Tongrube bei Klein Lehmhagen, Grimmen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).