idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
13.03.2022 21:43

China seit 1978. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft - Online-Vortrag von Prof. Dr. Nicola Spakowski am 14. März

Carsten Wette Stabsstelle für Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Die Entwicklung der Volksrepublik China seit Beginn der 1978 eingeleiteten Reform- und Öffnungspolitik ist das Thema eines Online-Vortrags der Sinologin Prof. Dr. Nicola Spakowski am 14. März am Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin. Die Wissenschaftlerin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg geht im Vortrag auf die Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein. Die Veranstaltung findet über die Plattform Cisco Webex statt. Die Zugangsdaten finden sich auf der Webseite des Konfuzius-Instituts an der Freien Universität Berlin: www.konfuziusinstitut-berlin.de.

    Die Volksrepublik China hat Expertinnen und Experten zufolge seit Beginn der unter Staatschef Deng Xiaoping eingeleiteten „Reform und Öffnung“ im Jahr 1978 beachtliche Erfolge erzielt. Wirtschaftswachstum und technologischer Fortschritt haben nicht nur zu einer deutlichen Erhöhung des Lebensstandards beigetragen, sondern China in einzelnen Bereichen an die Weltspitze gesetzt und das Land außenpolitisch zum „global player“ gemacht. Wie kann diese Entwicklung erklärt werden? Professorin Nicola Spakowski zeigt in ihrem Vortrag die hohe Dynamik und das spezifische Zusammenwirken von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Chinas seit 1978 auf. Sie geht dabei auf das Problem der Bewertung ein: Ist es gerechtfertigt, die vergangenen mehr als vierzig Jahre der Geschichte Chinas als Erfolgsgeschichte zu beschreiben? Oder sollten die repressiven Seiten des Systems in den Vordergrund gestellt und China vor allem als ein Systemkonkurrent betrachtet werden?

    Nicola Spakowski ist seit 2010 Professorin für Sinologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Zuvor war sie als Assistentin im Fach Sinologie an der Freien Universität Berlin und als Professorin für Außereuropäische Geschichte an der Jacobs University Bremen tätig. Sie beschäftigt sich mit der Geschichte Chinas im 20. und 21. Jahrhundert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Geschichtsschreibung und Geschichtsbewusstsein, Konzepte von Zukunft sowie Feminismus und Frauenforschung in China.
    Zeit und Ort:

    • Montag, 14. März 2022, 18.15 Uhr

    • Zugangsdaten: https://www.konfuziusinstitut-berlin.de/veranstaltungen/china-seit-1978-politik-...
    Kontakt

    Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-72881
    Webseite:

    www.konfuziusinstitut-berlin.de, E-Mail: info@konfuziusinstitut-berlin.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).