idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
23.03.2022 12:37

EUniWell begrüßt Universidad de Murcia als neuen Allianz-Partner

Gabriele Meseg-Rutzen Kommunikation und Marketing
Universität zu Köln

    Die spanische Universität soll das EUniWell-Netzwerk vor allem in den Bereichen europäisches und internationales Recht, Stadtentwicklung und Klimawandel, künstliche Intelligenz im klinischen Umfeld sowie Open Science stärken

    EUniWell, die European University for Well-Being, hat am 18. März 2022 offiziell den Beitritt der Universität Murcia als achtem Mitglied des Konsortiums bekanntgegeben. Die spanische Universität schließt sich damit den sieben Gründungspartnern der europäischen Universitätsallianz, den Universitäten Birmingham, Florenz, Köln, Leiden, Linnaeus, Nantes und Semmelweis, an.
    EUniWell wurde im Jahr 2019 im Rahmen des zweiten Calls der Europäischen Hochschulinitiative gegründet. Die Allianz wird von der Universität zu Köln geleitet und koordiniert. Ihr thematischer Fokus leitet sich aus der 2019 durch den Rat der Europäischen Union formulierten Aufforderung an die Mitgliedstaaten ab, einen horizontalen, sektorübergreifenden, wissensbasierten Ansatz zu verfolgen, um die „economy of well-being“ voranzubringen, die einen positiven Kreislauf zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Umwelt beschreibt und zu einem verbesserten Wohlergehen in all diesen Dimensionen führen soll. Ihre Kernaufgabe sieht die Allianz entsprechend darin, auf der Grundlage gemeinsamer Werte – demokratisch, integrativ, vielfältig, forschungs- und handlungsorientiert sowie co-kreativ mitgestaltend – das Wohlergehen des Einzelnen im Zusammenspiel mit Gesellschaft und Umwelt zu erforschen, es in seinen komplexen Zusammenhängen besser zu verstehen und zu fördern.
    Die Entscheidung, die Universität Murcia in EUniWell aufzunehmen, basiert auf dem Mehrwert, den die akademischen Qualitäten Murcias für die langfristige Strategie von EUniWell darstellt, sowie auf dem Wunsch, die Reichweite von EUniWell in Europa zu vergrößern.
    Insbesondere in EUniWells vier Schlüsselbereichen für Forschung und Lehre wird erwartet, dass die spanische Universität einen unmittelbaren Beitrag zur Umsetzung der EUniWell-Ziele leisten wird. Professorin Dr. Busse, EUniWell Chief Development Officer und Prorektorin für Lehre und Studium an der Universität zu Köln, sagte dazu: „Wir freuen uns, dass die Universität Murcia dem EUniWell-Konsortium beitritt. Die Universität Murcia ist eine Institution mit langer Geschichte, die in den Bereichen Vielfalt und Inklusion verwurzelt ist. Murcias Schwerpunkt auf der Lehrer:innenbildung und der internationale Ruf der Forschenden der Universität in Bereichen wie dem europäischen und internationalen Recht, der Stadtentwicklung und dem Klimawandel, der künstlichen Intelligenz im klinischen Umfeld sowie der Open Science, die alle zu den Kernthemen von EUniWell gehören, bedeutet für unsere Allianz einen erheblichen Gewinn.“
    Die Universität Murcia, die in ihrer heutigen Form im Jahr 1915 gegründet wurde, ist mit über 33.000 Studierenden in 21 Fakultäten international für ihre Leistungen im Bereich Inklusion und Gleichstellung bekannt. In vier Social Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen, von denen drei eng mit den Schlüsselbereichen von EUniWell verbunden sind, gehört sie zu den weltweit 100 besten Universitäten (THE Impact Rankings 2021).
    Inhaltlicher Kontakt:
    Professorin Dr. Beatrix Busse
    Prorektorin für Lehre und Studium der Universität zu Köln
    beatrix.busse@uni-koeln.de
    Presse und Kommunikation:
    Eva Laurie
    Referentin für Kommunikation und Transfer
    European University for Well-Being (EUniWell)
    Universität zu Köln
    +49 221 470-76661
    eva.laurie@uni-koeln.de
    Weitere Informationen:
    www.euniwell.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).