idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
06.04.2022 16:43

Wann empfehlen Beschäftigte ihren Arbeitgeber weiter?

Johanna Pietsch Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Universität Paderborn

    Wissenschaftlerinnen der Universität Paderborn erforschen Einflussfaktoren

    Die Atmosphäre und Gestaltung des Arbeitsplatzes spielen eine wichtige Rolle, wenn Beschäftigte ihren Arbeitgeber bewerten – das zeigen die Forschungsergebnisse der beiden Wirtschaftswissenschaftlerinnen Dr. Katharina Radermacher und Enja Marie Herdejürgen von der Universität Paderborn. Ihre Studie mit dem Titel „Erkenntnisse aus Arbeitgeberbewertungen: Das Potential von Arbeitsatmosphäre und Arbeitsplatzgestaltung für die Weiterempfehlungsbereitschaft“ wurde vom Industrieverband Büro und Arbeitswelt e. V. (IBA) unterstützt und dort in diesem Jahr veröffentlicht.

    Auf Grundlage der Befragungsergebnisse vom „Best Workplace Award 2019“, der vom IBA und der Online-Bewertungsplattform „kununu“ vergeben worden ist, haben die Wissenschaftlerinnen die Empfehlungsbereitschaft von Beschäftigten untersucht. Plattformen wie „kununu“ beinhalten neben der Weiterempfehlungsrate eine Vielzahl an Kommentaren von den Bewertenden und stellen somit eine wichtige Informationsquelle bei der Jobsuche von potentiellen Bewerbern dar. „Die Arbeitsatmosphäre beeinflusst die Weiterempfehlungsbereitschaft am stärksten. Ein attraktives Arbeitsumfeld, auch im physischen Sinne, ist für Unternehmen ebenfalls ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um Beschäftigte halten beziehungsweise gewinnen zu können“, fasst Radermacher die Forschungsergebnisse zusammen.

    Faktoren für eine positive Arbeitsatmosphäre

    Die Studie zeigt, dass die Weiterempfehlungsbereitschaft insbesondere durch sogenannte „weiche“ Faktoren wie Arbeitsatmosphäre, das Verhalten von Vorgesetzten und die Kommunikation beeinflusst wird. Um die Atmosphäre am Arbeitsplatz zu optimieren, sollten Unternehmen den Forschungsergebnissen zufolge beispielsweise Aspekte wie Hilfsbereitschaft, Teamwork, Freundlichkeit und Offenheit untereinander fördern, was den Zusammenhalt im Kollegium stärkt. Konkurrenzdenken, Mobbing sowie mangelnde Wertschätzung durch Führungskräfte führen hingegen ebenso zu einer negativen Wahrnehmung der Arbeitsatmosphäre wie physische und emotionale Belastungen durch Überlastung, Druck und Unsicherheit.

    Flexibilität am Arbeitsplatz

    Arbeitsplatzmerkmale wie beispielsweise flexible Arbeitszeiten und -orte sowie die räumliche Gestaltung spielen für Beschäftigte laut der Studie sogar eine wichtigere Rolle für Weiterempfehlungen als das Gehalt. Die flexible Nutzung von Arbeitsbereichen wirkt sich wiederum ebenfalls maßgeblich auf die Kommunikation aus. Herdejürgen: „Arbeitsplatzmerkmale weisen ein deutliches und bisher wenig berücksichtigtes Potenzial für die Weiterempfehlung auf. Unternehmen sollten diese unbedingt für ihre Employer Branding Strategie berücksichtigen.“ Die Gestaltung der Arbeitsplätze sollte nach Meinung der Paderborner Wissenschaftlerinnen somit auch für potenzielle Bewerber sichtbar gemacht werden. So könnten beispielsweise Fotos oder 360-Grad-Rundgänge der Büros auf Karrierewebseiten oder Bewerbungsportalen veröffentlicht werden.

    Empfehlungen für Arbeitgeber: Potenziale nutzen

    Die Expertinnen Radermacher und Herdejürgen empfehlen: „Arbeitgeber sollten sich die öffentlich verfügbaren Informationen von Bewertungsplattformen in jedem Fall zu Nutze machen. Welche spezifischen Maßnahmen in einem jeweiligen Unternehmen konkret umgesetzt werden sollten, lässt sich durch eine unternehmensbezogene Auswertung der Weiterempfehlungsbereitschaft und Kommentare auf den Bewertungsplattformen ermitteln. Diese können auf konkrete Problemstellen, Missstände und auf Verbesserungspotenziale in einem Unternehmen hinweisen. Dann gilt es, auf die Bedürfnisse der Beschäftigten zugeschnittene Maßnahmen einzuleiten, um sich als faires und für die Mitarbeiter engagiertes Unternehmen präsentieren zu können.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Katharina Radermacher, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn, Fon: 05251 60-4235, E-Mail: katharina.radermacher@upb.de

    Enja Marie Herdejürgen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn, E-Mail: enja.marie.herdejuergen@upb.de


    Weitere Informationen:

    https://iba.online/site/assets/files/6198/studie-arbeitgeberattraktivitaet_2022_...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).