idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
02.05.2022 11:16

Universität Rostock baut mit Partnern erste hybride ‘Waste to Energy’-Anlage in Ghana

Sissy Gudat Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

Die erste hybride ‘Waste to Energy’-Anlage Afrikas, mit der Energie aus Abfällen gewonnen wird, wurde am 26. April 2022 feierlich in Ghana eingeweiht. Die Errichtung der Anlage in der Gemeinde Atwima in der Ashanti-Region ist ein gemeinsames Projekt der Professur für Abfall- und Stoffstromwirtschaft der Universität Rostock sowie lokalen und deutschen Projektpartnern. Gleichzeitig ehrt die Gemeinde Atwima die Universität Rostock durch die Benennung einer neuen Straße in die „University of Rostock Road“. Die Straße verbindet eine der Hauptstraßen mit der neuen ‘Waste to Energy’-Anlage.

Die Anlage, die vom Projektteam unter der Leitung von PD Dr. habil. Satyanarayana Narra (Professur für Abfall- und Stoffstromwirtschaft) maßgeblich entwickelt wurde, besteht aus der Kombination einer Müllsortierungsanlage mit einer Biogas- und einer Plastik-Pyrolyseanlage, einer Einrichtung zum Plastikrecycling zur Gewinnung von Ersatzbrennstoffen oder Wertstoffen sowie einer Anlage zur Kompostierung. Städtische Haushaltsabfälle, die zurzeit im besten Fall auf der Mülldeponie entsorgt werden, können so in Energie und verschiedene Produkte umgewandelt. In Kombination mit einer kraftvollen Solaranlage ist kein Rückgriff auf fossile Energie für die Verwertung der Abfälle nötig. Die produzierte Energie kann direkt ins Stromnetz eingespeist werden.

Die durch das BMBF geförderte Anlage ist die erste dieser Art in Ghana und soll das Potential einer kombinierten Abfallverwertung und Energie- und Materialerzeugung in Afrika verdeutlichen. Es werden zudem 17 Masterstudierende und vier Doktoranden im Rahmen des Projektes ausgebildet.

Die Anlage wurde am 26. April 2022 in Anwesenheit des Ministers, Dr. Kwaku Afriyie, vom Ministry of Environment, Science, Technology and Innovation der Republik Ghana sowie des Innovationsbeauftragten „Grüner Wasserstoff“ des BMBF, Dr. Stefan Kaufmann, und vielen weiteren Würdenträgern eingeweiht.

Das Projektteam der Rostocker Professur für Abfall- und Stoffstromwirtschaft will diese erste Anlage zum Erfolg führen und plant, viele weitere Anlagen dieser Art in Afrika zu bauen.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

PD Dr. habil. Satyanarayana Narra
Universität Rostock
Fakultät für Agrar- und Umweltwissenschaften
Professur für Abfall- und Stoffstromwirtschaft
Tel.: +49 381 498-3402
E-Mail: satyanarayana.narra@uni-rostock.de


Anhang
attachment icon Gruppenbild mit den lokalen Königen, BMBF-Vertretern und Dr. Narra als Projektkoordinator

Ergänzung vom 03.05.2022

Korrektur der Telefonnummer:
Tel.: +49 381 498-3407
PD Dr. habil. Satyanarayana Narra


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Energie, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
überregional
Kooperationen, Organisatorisches
Deutsch


Gemeindearbeiter errichtet das Straßenschild der University of Rostock Road


Zum Download

x

Aus Abfällen recycelte Plastikgranulate aus der neuen ‘Waste to Energy’-Anlage in Ghana (


Zum Download

x

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).