idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
28.06.2022 12:44

Digitalisierung stellt Übersetzerberuf vor Herausforderung

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Tagung in Germersheim „Eine Welt ohne Babel? Aktuelle Wandlungsprozesse im Übersetzen durch Technologisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz“

    Viele Arbeitsbereiche und Branchen sind von der Digitalisierung und Technologisierung geprägt, ganz besonders aber auch der Übersetzerberuf. Am Donnerstag, 30. Juni und Freitag, 1. Juli 2022 findet auf dem Campus des Fachbereichs Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) Germersheim der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Tagung statt, die sich mit den weitreichenden Folgen der technologischen Entwicklung für das Übersetzen befasst. Unter der Überschrift „Eine Welt ohne Babel? Aktuelle Wandlungsprozesse im Übersetzen durch Technologisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz“ werden die Entwicklungen aus Perspektive der Sprachenindustrie sowie aus Perspektive der Hochschulen diskutiert, neue technologische Entwicklungen erörtert sowie die Herausforderungen für die Arbeitswelt dargestellt.

    Der Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft feiert im Jahr 2022 sein 75-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum nimmt der Arbeitsbereich Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft sowie Translationstechnologie (ASTT) zum Anlass, im Rahmen seiner Tagung 2022 einen Blick nicht auf die Vergangenheit, sondern auf die Zukunft des Übersetzerberufs zu werfen. Im Zentrum des Interesses stehen dabei die Auswirkungen, die der Übersetzerberuf und die Übersetzerausbildung im Zuge des digitalen Wandels erfahren – ein Wandel, der insbesondere in Gestalt der maschinellen Übersetzung und der fortschreitenden Automatisierung von Übersetzungsprozessen die Branche zunehmend prägt.

    Welche Kompetenzen müssen Studierenden heute vermittelt werden, damit sie in der Berufswelt von morgen ihren Platz finden? Wie kann man sie mit einer positiven Haltung dem digitalen Wandel gegenüber ausstatten und ihnen somit eine aktive Rolle in diesem System ermöglichen? Insbesondere soll im Rahmen der Tagung diskutiert werden, welche weiteren Veränderungen auf die Übersetzungsbranche zukommen werden, wie die verschiedenen Akteure im Bereich der Übersetzungsdienstleistungen darauf reagieren und welche sozialen Folgen es insbesondere für freiberuflich tätige Übersetzer geben wird, zum Beispiel im Hinblick auf sich verändernde Berufs- und Arbeitsmärkte oder Verdienstmöglichkeiten. Maschinelle Übersetzung als Teil der Künstlichen Intelligenz wirft aber auch noch weitere Fragen auf, etwa zum Urheberrecht an Trainingsdaten.

    Weitere Informationen zu der Veranstaltung sind unter https://astt.fb06.uni-mainz.de/files/2022/06/Flyer-ASTT-Tagung-2022.pdf zu finden.

    Weiterführende Links:
    https://astt.fb06.uni-mainz.de/ - Arbeitsbereich Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft sowie Translationstechnologie (ASTT)
    https://astt.fb06.uni-mainz.de/files/2022/06/ASTT-Tagung-2022_Programm_v5_202205... - Programmübersicht der ASTT-Tagung


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Christoph Rösener
    Arbeitsbereich Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft sowie Translationstechnologie
    Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    An der Hochschule 2
    76726 Germersheim
    Tel. +49 7274 508-35544
    E-Mail: roesener@uni-mainz.de
    https://astt.fb06.uni-mainz.de/ueber-uns/mitarbeiter/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).