idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
25.01.2023 10:36

„Justy“-App stärkt die Rechte von Jugendlichen

Benedikt Reichel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Dortmund

    Wofür darf ich mein Taschengeld ausgeben? Dürfen Mitarbeitende einfach mein Zimmer betreten? Muss ich wirklich um 20 Uhr wieder in der Wohngruppe sein? Der Alltag von Kindern und Jugendlichen in der Heimerziehung ist geprägt von Machtgefällen. Die Fachhochschule Dortmund und Partner entwickeln ein digitales Tool, dass dazu beitragen soll, dass Rechte von Jugendlichen gesichert und ihre Beteiligung gestärkt werden. Das Projekt wird von der Aktion Mensch Stiftung gefördert.

    Die Kinderrechte-App „Justy“ will für Jugendliche, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe wohnen, digitaler Wegweiser, Ratgeber und Beschwerdestelle sein. Prof. Dr. Nicole Knuth vom Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortmund begleitet mit ihrem Team das Projekt der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. „Wir haben die Idee schon früh mit der Ombudsstelle Jugendhilfe NRW entwickelt“, berichtet Prof. Knuth. Das Ziel sei eine frei zugängliche App für alle Betroffenen in den Einrichtungen.

    Mit ihrem Team an der FH Dortmund startet Nicole Knuth nun mit qualitativen Interviews in sechs Einrichtungen der Diakonie. Die Kernfrage: Wie muss eine App konzipiert sein, damit sie dabei helfen kann, dass Jugendliche in den Einrichtungen ihre Rechte kennen und durchsetzen können? „Dabei binden wir auch die Fachkräfte in den Einrichtungen ein“, betont die Sozialwissenschaftlerin. Nur wenn die App auch von Erzieher*innen akzeptiert werde, könne das Projekt gelingen. „Die pädagogische Arbeit zu berücksichtigen, ist wichtig. Zugleich liegt der Fokus aber auf den Rechten der Kinder und Jugendlichen“, sagt Prof. Knuth.

    Nach den ersten Workshops zur App wird bereits deutlich, dass es den Betroffenen nicht nur um Wissensvermittlung zu ihren Rechten geht. Sie wünschen sich auch Chatfunktionen zum Austausch mit anderen Jugendlichen oder externen Hilfsstellen, oder interaktive Elemente, um etwa das eigene Zimmer mit Augmented Reality virtuell einzurichten.

    „Nach der Auswertung unsere Forschung soll bereits im kommenden Jahr eine erste Testversion vorliegen, mit der wir in die Einrichtung gehen und die App im Austausch mit den Nutzer*innen weiterentwickeln können“, sagt Nicole Knuth. „Auf keinen Fall soll die App den persönlichen Kontakt und den vertrauensvollen Umgang innerhalb der Einrichtungen ersetzen“, betont Tim Rietzke, Geschäftsfeldleiter Familie und junge Menschen beim Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe. „Wir wollen aber dem Wunsch junger Menschen nachkommen und ihnen ein zusätzliches digitales Medium bieten.“ Die Aktion Mensch Stiftung fördert das Projekt mit 940.000 Euro. Die technische Umsetzung realisiert die beemo GmbH Münster. Perspektivisch soll die App bundesweit allen interessierten Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Nicole Knuth
    Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften
    Tel. +49 (0)231 9112-5190
    E-Mail: nicole.knuth@fh-dortmund.de


    Bilder

    Prof. Dr. Nicole Knuth lehrt am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortmund.
    Prof. Dr. Nicole Knuth lehrt am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortm ...
    Matthias Kleinen
    FH Dortmund


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Pädagogik / Bildung
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


     

    Prof. Dr. Nicole Knuth lehrt am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortmund.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).