idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
13.07.2001 20:46

Anerkannter Ernährungswissenschaftler: Prof. Günther Wolfram feiert 65. Geburtstag

Dieter Heinrichsen M.A. Corporate Communications Center
Technische Universität München

    Am 15. Juli vollendet Professor Dr. med. Günther Wolfram, Ordinarius für Ernährungslehre im Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt, sein 65. Lebensjahr.
    Professor Wolfram wurde bereits 1977 auf den Lehrstuhl für Ernährungslehre an die TUM berufen. Zuvor war der Facharzt für Innere Medizin an der Poliklinik der Universität München als Oberarzt tätig.

    In der Lehre vertrat Prof. Wolfram das Fach "Ernährungslehre" im Diplomstudiengang Ökotrophologie und im Lehramtsstudiengang der beruflichen Fachrichtung Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft. Dieses Fach setzt sich zusammen aus den Lehrveranstaltungen Ernährung des Menschen, Verdauungsphysiologie, prophylaktische Ernährung, klinische Ernährung und Diätetik, Pathophysiologie und Präventivmedizin. Rund 200 Diplomarbeiten und 26 Promotionen wurden von ihm betreut.
    Schwerpunkte seiner Ernährungsforschung sind: die Energiebilanz des Menschen, der Stoffwechsel der Hauptnährstoffe, der Purinstoffwechsel, der Bedarf des Menschen an essentiellen Nährstoffen, die essentiellen Fettsäuren und deren Metaboliten, Cholesterinoxidationsprodukte und Flavonoide. Ferner befasste er sich mit der Ernährungstherapie bei Fettsucht, Dyslipoproteinämie, Gicht und selteneren Stoffwechselkrankheiten sowie der parenteralen Ernährung mit Fettemulsionen. Die dabei eingesetzten Verfahren reichen von Formeldiätversuchen am Menschen über stabile Isotope bis zu Zellkulturen und molekularbiologischen Methoden. Seine Forschung fand Niederschlag in über 500 wissenschaftlichen Publikationen und brachte ihm auch Ehrungen ein wie die Wahl in die Deutsche Akademie der Naturforscher "Leopoldina". Wolfram ist daneben Organisator vieler Symposien und Kongresse.

    Zahlreiche wissenschaftspolitische Tätigkeiten haben ihn bekannt gemacht: Wolfram ist langjähriger Präsident der Gesellschaft für Ernährungsbiologie, war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin, während drei Wahlperioden Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), Chefredakteur der Ernährungsberichte der DGE 1992 und 2000, seit 1975 ständiger Vorsitzender des Ausschusses "Nährstoffbedarf" der DGE und Chefredakteur der "Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr" 1985 und 1991 sowie der "Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr" 2000, herausgegeben von den wissenschaftlichen Gesellschaften für Ernährung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus ist Wolfram Herausgeber der Zeitschrift "Annals of Nutrition and Metabolism", sowie Chefredakteur der Zeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin".

    In der Universitätsverwaltung hatte Professor Wolfram alle bedeutenden Positionen inne, die eine Fakultät zu vergeben hat. So führte er im Studiengang Ökotrophologie den Vorsitz der Prüfungskommission. Darüber hinaus war er Dekan der Fakultät für Landwirtschaft und Gartenbau von 1992 bis 1994. In dieser Zeit wurden Kontakte geknüpft mit Universitäten in Ungarn und Tschechien. Wolfram leitete zahlreiche Berufungsverfahren. Die Umbenennung von Lehrstühlen nahm ihren Anfang. Die großen Reformen des Standortes zeichneten sich bereits ab.

    Zum Ende des Sommersemesters 2001 wird Professor Wolfram emeritiert. Im Rahmen des Hochschultages des Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TUM Ende Juni war er von Professor Dr. Georg Karg, Studiendekan der Studienfakultät für Ernährungswissenschaft und Ökotrophologie, feierlich verabschiedet worden.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).